DSDS - So sehr leidet Daniel Ceylan unter dem Shitstorm

Der Sänger muss sich immer wieder Kritik anhören

Heute, 26. April, heißt es bei „Deutschland sucht den Superstar“ wieder alles oder nichts. Denn diesen Abend entscheidet sich, wer in das große Finale einzieht und wem kurz vorher die Puste ausgeht. Besonders Daniel Ceylan, 28, ist am Ende. Der Shitstorm der letzten Woche zerrt noch immer an seinen Nerven.

Man kann es halt nicht jedem recht machen. Bereits beim Recall auf Kuba eckte der temperamentvolle Sänger immer wieder mit den anderen Kandidaten an und wirbelte die Casting-Show ordentlich durch. Zuletzt wurde ihm vorgeworfen, er hätte die „Live-Challenge“ nicht verdient gewonnen - alles zu viel für den sonst so lebenslustigen Mann.

Daniels Auftritte haben sich verändert

Gemeinsam mit Coach Dennis Jauch spricht er über seine Ängste. „Kann das sein, dass du über die letzten Wochen eine Wand aufgebaut hast und dass du Angst bekommst auf der Bühne? Das hast du in der ersten Woche nicht gehabt“, so Dennis. 

„Viele draußen sagen, dass ich keine Stimme habe. Das tut mir schon weh“, gibt Daniel zu. Wird ihm der Druck zu groß? Zwar gibt er sich gerne nach außen hin stark und selbstbewusst, doch prallen die fiesen Kommentare an ihm sicher nicht einfach so ab. 

Aber Daniel will kämpfen, er will es allen zeigen und erklärt weiter: „Ich glaube jetzt Samstag wird es endlich mal einen Tag geben, wo ich abgehen kann - ohne nervös zu sein und Stimme zu zeigen.“

Man darf also gespannt sein, wie und ob es heute Abend um 20.15 Uhr auf RTL für ihn weitergeht.

Themen