'Wasen'-Verbot? Helene Fischer-Fans wehren sich

Stuttgarts Stadtrat Kauderer rudert zurück

Zurzeit spaltet Helene Fischer, 29, die Meinungen. Ihre Fans lieben sie, ihre Kritiker stacheln gegen die Schlagerprinzessin. Nachdem ein Professor über die Lieder herzog, soll ihre Musik jetzt sogar beim Stuttgarter Frühlingsfest verboten werden. Doch nicht mit Helenes Fans!

Denn die Volksmusik-Anhänger gingen bei dem absurden Vorschlag des Stadtrates Robert Kauderer sofort auf die Barrikaden. Kauderer empfand die Musik von Helene als Lärmbelästigung und plädierte für ein Rundum-Verbot auf den Stuttgarter Wasen.

Hirnrissige Idee

Die "Bild" zitiert Nico Lustnauer, Vize-Chef des Landesverbands der Schausteller und Marktleute: "Wir lassen uns Helene Fischer von niemandem verbieten. Das wäre ja auch hirnrissig, denn Fahrgeschäfte und Festzelte halten alle Lärmgrenzwerte ein."

Shitstorm mit positivem Ausgang

Viele andere Fans empörten sich im Internet, ein kleiner Shitstorm wurde losgetreten. Ein Grund für Kauderer zurückzurudern. Die Lösung: Fischers Hit "Atemlos" wird einfach zwei Töne höher gespielt, so sei die Lautstärke besser zu vertragen.

"Damit ist allen gedient und die Anwohner können wieder ruhig schlafen", so Kauderer. Na dann!