Julia Roberts bestürzt bei Gedenkfeier für Schwester Nancy

Der Schauspielerin steht die Trauer deutlich ins Gesicht geschrieben

Julia Roberts bei der Trauerfeier für ihre Halbschwester Nancy Motes Die Trauer steht der Hollywood-Schauspielerin deutlich ins Gesicht geschrieben Julia während des Gedenkgottesdiensts

Das Verhältnis zwischen Julia Roberts und ihrer Halbschwester Nancy Motes war zu Lebzeiten äußert unterkühlt. Als sich die 37-Jährige im Februar dieses Jahres das Leben nimmt, lässt sie selbst in ihrem Abschiedbrief kein gutes Haar an der berühmten Hollywood-Schauspielerin. Nun nahm Julia Abschied von ihrer kleinen Schwester. 

Sie trägt eine große Sonnenbrille, um sich vor den Blicken der anderen zu schützen. Doch man kann ihr ansehen, dass dieser Moment alles andere als leicht für sie ist. Am Samstag, 3. Mai, wurde ein Gedenkgottesdienst für Nancy Motes in ihrer Heimatstadt Smyrna abgehalten. 

Zusammen mit ihrer an Krebs erkrankten Mutter Betty Lou, 79, war Julia in die Kleinstadt im US-Bundesstaat Georgia angereist, um Nancy die letzte Ehre zu erweisen.

Lange hatte sich die Oscar-Preisträgerin kaum zum Drogentod ihrer jüngeren Schwester geäußert, erst im April brach die 46-Jährige ihr Schweigen und verriet gegenüber dem "Wall Street Journal":

"Es bricht mir das Herz. Es gibt keine Worte, um zu beschreiben, was wir in den letzten Tagen durchgemacht haben. Wir leben von Stunde zu Stunde und versuchen nach vorne zu schauen."

Während der Zeremonie soll Julia eine bewegende Rede gehalten haben. "Sie hielt sich kurz, aber die Worte kam von Herzen und waren sehr berührend. Die Rede zeigte, wie viel Nancy ihr bedeutet hatte", berichtete eine Quelle der britischen Zeitung "Daily Mail".