La Toya: Michael wurde ermordet

Mysteriöse Gerüchte um Jackos Tod

La Toya Jackson schürt die Gerüchte um den Tod ihres Bruders. Wurde der King of Pop vielleicht doch ermordet? Zwei Wochen nach Jackos Abschied, ist die genaue Todesursache immer noch ungeklärt...

Vor wenigen Tagen hatte bereits der Polizeichef von Los Angeles, Bill Bratton, im amerikanischen Fernsehen angedeutet, dass Michael Jackson vielleicht Opfer eines Mordes wurde. "Haben wir es mit einem Mord zu tun? Mit einer versehentlichen Überdosis? Ich kann nur sagen: Das weiß ich noch nicht", erklärte er dem Sender CNN. Die internen Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen. Wurde der Star un- oder absichtlich mit einem tödlichen Medikamenten-Cocktail versorgt?

Michaels ältere Schwester La Toya will und kann sich offenbar nicht mit einem Unglück abfinden. Sie ist sich sicher, dass der plötzliche Tod des Mega-Stars ein Mordkomplott war. "Michael wurde ermordet. Und ich weiß, wer es getan hat und werde nicht ruhen bis diese Menschen festgenagelt sind", sagte sie der britischen Zeitung "News of the World". Nicht nur La Toya, sondern die ganze Familie Jackson glaube an Mord. Grund für das Verbrechen, soll das Vermögen des Stars gewesen sein. "Michael war mehr als eine Milliarde wegen seiner Musikrechte wert, und irgendjemand hat ihn dafür umgebracht. Er war tot mehr wert als lebend", klagte die 53-Jährige.

Michael wurde angeblich von mehreren zwielichtigen Menschen aus seinem Umfeld unter Druck gesetzt und mit Medikamenten ruhig gestellt. Laut La Toya, wurde der King of Pop in die Abhängigkeit getrieben und gezwungen, 50 Konzerte in London zu geben, obwohl er das gar nicht wollte. Sie verriet, dass Michael bereits mit einer Film-Karriere liebäugelte. "Michael wollte Filme machen. Er wollte das unbedingt. Er hatte eine Idee, einen Horrorfilm namens "Thriller" zu produzieren. Er hatte sogar schon das Filmposter designt", so La Toya. Doch Jacksons Personal ging es angeblich immer nur um das Geld des Stars. Nach seinem Tod seien sogar zwei Millionen Dollar aus seinem Haus verschwunden.

Der Jackson-Clan will nun so lange kämpfen, bis Jackos Tod vollständig aufgeklärt ist. "Er wurde viel zu früh von uns genommen. Michael hätte nicht sterben müssen", so die abschließenden Worte von La Toya. Erst dann würde ihr Bruder in Frieden ruhen können.