Oscar Pistorius muss in eine psychiatrische Klinik

Erschoss er Reeva Steenkamp aufgrund einer Angsstörung?

Der wegen Mordes angeklagte, südafrikanische Sprintstar Oscar Pistorius, 27, muss für 30 Tage in eine psychiatrische Klinik. Heute, 21. Mai, fiel der Beschluss der zuständigen Richterin, dass der Prozess im Rahmen dieser Untersuchung erst einmal pausiert wird. Ein Gutachten soll zeigen, ob der Paralympic-Sieger voll schuldfähig war, als er seine Freundin Reeva Steenkamp (†29) erschoss.

Eine Psychologin, die durch die Verteidigung des 27-Jährigen bestellt wurde, äußerte den Verdacht, dass Pistorius an einer "generellen Angststörung" leidet.

Der Sportler muss sich seit Anfang März wegen des Mordes an seiner Freundin verantworten, welche er am 14. Februar 2013 durch eine geschlossene Tür erschoss, weil er angeblich annahm, sie sei ein Einbrecher.

Ist er psychisch krank?

Pistorius ist nach Zahlung einer Kaution seit Ende Februar 2013 auf freiem Fuß. Doch nun wird er Tagespatient im "Weskoppies Psychiatric Hospital", wo festgestellt werden soll, ob der Angeklagte an einer psychischen Störung leidet.

Wiederaufnahme am 30. Juni

Der Prozess soll am 30. Juni wieder aufgenommen werden. Sollte sich der Verdacht der Psychologin nicht bestätigen, muss Pistorius mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen.