Courtney Love wollte Peaches Geldof helfen

Monate vor ihrem Tod stand die Britin mit verschreibungspflichtigen Medikamenten vor ihrer Tür

Vor gut sechs Wochen starb Peaches Geldof, 25, an einer Überdosis Heroin. Auch wenn ihr Tod nach außen hin vollkommen überraschend kam, wusste ihr enges Umfeld über ihren Kampf gegen Drogen und verschreibungspflichtige Medikamente Bescheid. Auch Sängerin Courtney Love, 49, soll versucht haben, der Musikertochter vor dem Absturz zu bewahren. 

Wenige Monate vor ihrem Tod soll Peaches die Cobain-Witwe, die jahrelang selbst gegen ihre Sucht ankämpfte, zusammen mit einem Freund besucht haben, der Berichten zufolge mehrere verschreibungspflichtige Medikamente im Gepäck hatte. 

Sie setzte Peaches vor die Tür

Gegenüber dem "Grazia"-Magazin verrät die "The Hole"-Frontfrau: "Peaches war mit einem Freund im Raum, welcher eine Tasche voll mit Medikamenten bei sich hatte, ungefähr 500 Pillen und ich wollte sie so sehr, ich hatte noch nie zuvor mehr Verlangen nach etwas verspürt - weder Männern, noch Geld - und ich musste Peaches und ihren Freund körperlich rausschmeißen. Ich zitterte und dachte daran, wie ihre Mutter gestorben ist und ich dachte, ich schulde es diesem Mädchen, als Vorbild zu agieren."

Angst um eigene Tochter

Der Versuch, der jungen Britin beim Loskommen von den Drogen zu helfen, sei ins Leere gelaufen. Ihr trauriges Schicksal gibt ihr zu denken: "Die Parallelen zu ihrer Mutter sind erschreckend. Das macht mir Angst im Hinblick auf mein eigenes Kind." Frances Bean Cobain, 21, ist das gemeinsame Kind mit Nirvana-Frontmann Kurt Cobain, der sich im April 1994 das Leben nahm.