Madonna besucht verletzte Bühnenarbeiter

Trauer in Marseille

Große Trauer bei Madonna. Am vergangenen Donnerstag verunglückten insgesamt zehn Arbeiter beim Aufbau ihrer Konzertbühne in Marseille. Zwei der Männer starben bereits, acht weitere sind schwer verletzt.

Der tragische Unfall ereignete sich am 16. Juli gegen 17:00 Uhr. Die Männer waren gerade dabei die Bühne des Pop-Stars aufzubauen, als die Konstruktion im französischen Vélodrome-Stadion einfach in sich zusammenbrach. Zehn Arbeiter wurden unter den Trümmern begraben. Licht-Techniker Charles Criscenzo, 53, starb sofort am Unfallort. Sein Kollege Charles Bug, 23, wurde mit den anderen verletzten Arbeitern in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Doch leider kam auch für ihn jede Hilfe zu spät...

Als Madonna in Italien von dem schlimmen Unglück erfuhr, ließ sie sofort ausrichten, sie sei "am Boden zerstört" und "bete für die Opfer und ihre Angehörigen". Das Konzert in Marseille, das eigentlich am Sonntag stattfinden sollte, wurde selbstverständlich abgesagt. Doch damit nicht genug. Gestern stattete die Sängerin den verunglückten Bühnenarbeitern und ihren Familien in Marseille einen Besuch ab und sprach ihnen ihr tiefstes Mitgefühl aus. Die Pop-Queen reiste zusammen mit ihren zwei Kindern David und Mercy nach Frankreich und war sichtlich geschockt, als sie auf die Verletzten der Katastrophe traf. Doch leider bleibt der Königin des Pops nicht viel Zeit zum Trauern - am 21. Juli muss sie wieder in Barcelona auf der Bühne stehen. Wie und warum sich das Unglück ereignete, wird jetzt von der zuständigen Polizei untersucht.