Anwälte bestätigen - Uli Hoeneß hat Haftstrafe angetreten

Der Fußball-Manager hat die JVA durch den Seiteneingang betreten

Uli Hoeneß wird mindestens die nächsten 28 Monate hinter Gittern verbringen müssen Heute, 2. Juni, hat er seine Haftstrafe in der JVA in Landsberg am Lech angetreten Knapp acht Quadratmeter misst eine durchschnittliche Zelle

Es war nur eine Frage der Zeit. Knapp drei Monate nach seiner Verurteilung hat Uli Hoeneß, 62, seine Haftstrafe angetreten. Wegen Steuerhinterziehung war der Ex-Präsident des FC Bayern zu dreieinhalb Jahren hinter Gittern verurteilt worden. 

Die Journalisten warteten gespannt vor dem Gefängnis in Landsberg am Lech, wo Uli Hoeneß heute, 2. Juni, seine Strafe antreten sollte. Das letzte Foto von Hoeneß in Freiheit blieb ihnen allerdings verwehrt. Der 62-Jährige hatte die JVA durch einen Seitengang betreten. Kurz vor 12 Uhr fuhr eine Limousine mit dunklen Scheiben vor. 

Kein Promi-Bonus hinter Gittern

"Ulrich Hoeneß hat heute die gegen ihn verhängte Freiheitsstrafe in der JVA Landsberg angetreten", teilten seine Anwälte am Montag in München mit. Künftig wird der Fußball-Manager in einer acht Quadratmeter großen Zelle leben müssen - so wie die anderen Inhaftierten auch.

2016 könnte er entlassen werden

Honeß wurde in sieben Fällen der Steuerhinterziehung schuldig gesprochen. Er hatte mindestens 28,5 Millionen Euro am deutschen Fiskus vorbeigeschleust.

Bei guter Führung könnte Hoeneß bereits nach zwei Jahren und vier Monaten wieder auf freiem Fuß sein. Nach rund zehn Monaten besteht zudem die Möglichkeit, aus dem geschlossenen in den offenen Vollzug verlegt zu werden. Dann wären Ausgang, Urlaub und Freigang möglich.