Haben Madonna und Guy Ritchie noch eine Chance?

Vater gesucht

Die Eiszeit hat ein Ende. Die abgekühlte Beziehung zwischen Madonna und Guy Ritchie scheint aufzutauen. Sonnenschein Mercy versöhnte das Ex-Paar. US-Medien prophezeien sogar schon ein Liebes-Comeback.

"Seit Mercy da ist, ist Guy ständig zu Besuch“, weiß ein Freund der Sängerin. „Er ist ihr verfallen, nennt sie seinen ‚Koala‘, weil sie sich immer an ihm festkrallt.“ Zurück zur alten Familienidylle in dem Londoner Haus, in dem Madonna einst mit Guy lebte. Und in dem einer keinen Platz findet: ihr Freund Jesus Luz, 22.

Ihr gemeinsames Leben in New York steht seitdem still. „Es kann nicht sein, dass sie Guy wieder im Schoß der Familie aufnehmen“, wütet Jesus jetzt. Kein Wunder: Madonnas Ex verbringt viel Zeit mit seiner Familie: Guy geht mit Madonna und Lourdes, 12, Rocco, 8, und David, 3, zu Kabbalah-Sitzungen und dinniert mit ihr und Freunden. „Jesus fühlt sich unerwünscht“, verrät ein Bekannter. „Lourdes hat Guy immer sehr vermisst.“ Ihren neuen Ziehpapa Jesuz tat sie hingegen als „Babysitter“ ab. Auch Madonna hat wohl auch gemerkt, dass der blutjunge Brasilianer nicht der richtige Partner und Vater ist. So soll sie auch Guy und nicht ihn gebeten haben, während ihrer aktuellen Europa-Tour auf die Kinder zu achten.

Haben sie die Trennung überstürzt? Im Oktober 2008 gab das Paar nach längeren Krisengerüchten das Aus bekannt, Madonna zog mit den Kindern in die USA. Mit der Adoption eines kleinen Mädchens wollte sie ihre Ehe damals schon kitten. Eine Mission mit (spätem) Erfolg?

Meike Rhoden