Nach Stephen Dürrs Unfall ermittelt die Staatsanwaltschaft

Der Schauspieler muss auch heute noch zur Physiotherapie

Am 14. November 2012 änderte sich für Stephen Dürr, 39, alles: Beim Training für das "TV Total Turmspringen" prallte der Schauspieler ungünstig mit dem Kopf aufs Wasser und erlitt schwere Verletzungen. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Der schlimme Unfall ist bereits zwei Jahre her, doch auch heute noch hat Stephen mit den Folgen zu kämpfen. Der TV-Star ist seitdem eingeschränkt und muss noch immer regelmäßig zur Physiotherapie.

Wirbel aus Titan

Die Diagnose lautete damals: Hyperextensions-Trauma der Halswirbelsäule. Zwei der Wirbel mussten sogar mit Titan verstärkt werden.

"Bild" berichtet, dass sich jetzt das Gericht mit dem Fall beschäftigt. Dürr hat gegen die Verantwortlichen der produzierenden Firma "Brainpool" Anzeige erstattet - und die Vorwürfe des 39-Jährigen sind hart:

Egoistisches Verhalten

"Die Herren von 'Brainpool' haben sich nach dem Unfall um eigene Schadensbegrenzung gekümmert und nicht ernsthaft um meine Gesundheit. Ich gehe davon aus, dass mir zuvor notwendige Trainingsmöglichkeiten verwehrt wurden. Das Gefährdungspotenzial bei dieser Sportart Turmspringen wurde mir nicht dargelegt", so Stephen.

Am Freitag wurde von der Kölner Staatsanwaltschaft bestätigt, dass gegen vier Gesellschafter wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt wird.