'Kampf bis aufs Blut' - Dicke Luft bei den Boateng-Brüdern?

Jerome und Kevin-Prince hatten nur durch Zweikämpfe Kontakt

Was war das für ein knappes Spiel gestern von Deutschland gegen Ghana! Besonders interessant schien zunächst, dass die beiden Boateng-Brüder Jerome, 25, für Deutschland und Kevin-Prince, 27, für Ghana, gegeneinander antreten mussten. Doch bis auf ein paar Zweikämpfe blieben sie erstaunlich distanziert.

„Es war komisch“, sagte Kevin-Prince dazu, dass die beiden Brüder weder vor, noch nach dem aufregenden Spiel nicht miteinander redeten. „Ich wurde ausgewechselt, er wurde ausgewechselt, auf dem Platz sind wir uns nur zweimal begegnet“, erklärte der Fußballer.

"Kampf bis aufs Blut" 

Und diese Begegnungen waren Zweikämpfe, die jeweils Jerome für sich entscheiden konnte. Und das, obwohl Kevin-Prince eigentlich so große Stücke auf sich selber hält und im Vorfeld von einem „Kampf bis aufs Blut“ gesprochen hatte, „ganz wie im alten Rom“.

Kevin-Prince neidisch?

„Jeder hat sich auf seine Aufgabe fokussiert“, sagte Jerome beschwichtigend. Doch auch er suchte nach dem Spiel eher den Kontakt zu seinen Schalker Fußballkollegen.

Dass Jerome nun wegen einer Muskelverhärtung für das nächste Spiel der deutschen National-Mannschaft gegen die USA auf der Kippe steht, erfuhr Kevin-Prince ebenfalls erst von den Journalisten. Doch statt betroffen zu sein, wirkt er beinahe neidisch, als er sagte: „Da hat er wenigstens eine Ausrede, ich hab keine“.

"Ich kann ja nur gewinnen!"

Klingt das etwa nach leidenschaftlichem Einsatz für den Fußball? Der Vater der Beiden, Prince, sagte vor dem Spiel: „Für mich ist es das leichteste Spiel überhaupt. Egal was passiert, ich kann ja nur gewinnen“, und nachdem das Duell seiner Söhne unentschieden mit einem 2:2 endete, können alle Boatengs gleichermaßen zufrieden sein.

Themen