Launische Schwangere! Mila Kunis in Interview total zickig

Die Schauspielerin hatte keine Lust auf Fragen

Alle bitte einen Schritt zurückgehen, Mila Kunis, 30, hat schlechte Laune! Die Schauspielerin erwartet derzeit ihr erstes Kind und bezeichnet sich selbst als "stereotypische Schwangere", die nur Sauerkraut essen möchte. Auch das Klischee der wechselhaften Launen und Zickigkeit erfüllt sie offenbar hervorragend!

 

Eiskalt und abweisend

 

Der Journalist Stephen Witty durfte Kunis anlässlich ihres neuen Films "Third Person" interviewen. Kunis, eigentlich als humorvoll bekannt, hatte aber einen schlechten Tag und weigerte sich eiskalt und abweisend, auf seine Fragen einzugehen.

Als Witty Mila fragt, wie es ihr gehe, sagt sie: "Darüber spreche ich für die Öffentlichkeit nicht." So ging es dann 25 Minuten lang weiter - für jede Frage hatte der "Black Swan"-Star nur sehr wenig übrig, antwortet zwar brav weiter, aber nie so, wie sich das ein Journalist wünschen würde.

"Das zerstört deine Annahme"

"Du hast drei Low-Budget-Filme gemacht, konzentrierst du dich jetzt bewusst auf Indie-Filme?"

Milas zickige Antwort: "Nicht wirklich, dazwischen habe ich "Oz" und "Jupiter Ascending" gemacht, das zerstört deine Annahme irgendwie."

Das ist aber noch längst nicht alles!

"Was sind deine Erinnerungen an deinen Umzug von der Sowjetunion in die USA, als du sieben warst?" Die gebürtige Ukrainerin Kunis darauf: "Ich habe darüber schon in hundert Interviews gesprochen."

Ihre Laune besserte sich nicht. "Die Situation in der Ukraine ist derzeit sehr brisant. Hast du..." - Hier unterbricht Mila Witty sogar und wird patzig: "Nein. Ich weiß, was deine nächste Frage ist, also lass sie uns überspringen. Du wirst mich fragen, was ich über die Situation in der Ukraine halte. Nur weil ich dort gelebt habe, bis ich sieben Jahre alt war, bedeutet das nicht, dass ich mich mit der Ukraine identifiziere." 

Kunis: "Nein, nein, es war ein gutes Interview!"

Als das Interview sich seinem Ende zuneigte, schwappte die Stimmung um. Stephen Witty entschuldigte sich bei Mila dafür, dass seine Fragen sie offenbar nervten. Mila, plötzlich hellauf begeistert und freundlich antwortet: "Nein, nein, es war ein gutes Interview!"

Ohje! Schieben wir das einfach mal auf die Schwangerschaftshormone, vergeben Mila und haben ein bisschen Mitleid mit ihrem Verlobten Ashton Kutcher, den Mila übrigens nicht bei der Geburt dabei haben möchte!