Heidi Klum gibt Schmuck-Kollektion auf

Kleeblatt brachte ihr Pech

Eigentlich ist Heidi Klum begehrt wie nie. Ob Victoria's Secret, McDonald's, Germany's Next Topmodel oder Otto - ihr Name zahlt sich aus. Doch ausgerechnet ihre eigene Schmuck-Kollektion brachte Heidi offenbar kein Glück.

Nach fünf Jahren will sich die 36-jährige Model-Mama aus dem Schmuckgeschäft zurückziehen, obwohl sich ihre Ohrringe, Ketten und Ringe im Kleeblatt-Design überaus gut verkauft haben. Schuld ist eine Klage der Firma "Van Cleef & Arpels". "Sie beanspruchten das Kleeblatt-Design für sich", sagte Klum der "Los Angeles Times". Ihre Gegner, die angeblich "tausende Anwälte" beschäftigen, haben sie geschlagen. Und dass, obwohl Heidi, die rund 800 Schmuck-Entwürfe entwickelt hat, ihre Arbeit mit sehr viel Liebe ausübte. "Dann haben die eben das Kleeblatt, aber ich bin eine Frau mit Herz", so ihr trauriges Fazit.

Aber wer Heidi kennt, ahnt, dass sie sich nach dieser Niederlage keine Ruhe gönnen wird. Innehalten, einfach relaxen und die Seele baumeln lassen – das gehört offenbar nicht zum Naturell des erfolgreichen Topmodels. Ihr nächster Plan: Ende August startet in den USA die neue Staffel der TV-Show "Project Runway". Und danach? Vielleicht entwickelt die ehrgeizige Bergisch-Gladbacherin ja im nächsten Jahr Schmuck in Form von Hufeisen - bei ihr ist schließlich alles möglich.