Bob Geldof- Peaches' Söhne werden sich nicht an sie erinnern

In seinem ersten TV-Interview spricht er über den Verlust

Bob Geldof, 62, spricht in dem ersten TV-Interview nach dem Tod seiner Tochter Peaches († 25) über den großen Verlust und über seine Enkelkinder, die nun ohne ihre Mutter aufwachsen.

In der Show von Lorraine Kelly gewährt der Musiker Einblicke in seine Gefühlswelt und spricht darüber, wie er versucht ins Leben zurückzufinden: "Naja, es gibt nicht viele Optionen ... Es ist unerträglich. Es ist wirklich hart, wie sicher jeder verstehen kann, speziell die Leute, denen auch so etwas passiert ist, aber was willst du anderes tun, du machst weiter."

Peaches wurde am 7. April tot in ihrem Haus in Kent aufgefunden. Heroin soll eine Rolle gespielt haben, wie die Polizei bestätigte. Zurück bleiben ihr Mann Tom und ihre beiden Söhne Astala and Phaedra.

Auf die Frage, ob ihre noch Jungs sich an sie erinnern werden erklärt er: "Sie sind so jung, die kleinen Kerle, dass ich nicht sicher bin, ob sie das Verlangen haben werden, sich an ihre Mutter zu erinnern und ich denke das ist gesund."

Geldof ist sich dessen bewusst, dass seine Aussage sehr "kalt klingt", aber der Rest der Familie, wie ihr Vater Thomas gehen "fantastisch" mit den Jungs um. Sie sind bestens aufgehoben, trotz des schlimmen Verlustes.

Nichtsdestotrotz wird der Schmerz über ihren Tod für immer bleiben: "Du könntest gerade mit jemandem sprechen, du könntest die Straße herunterlaufen und plötzlich aus dem Nichts wirst du dir wieder bewusst über sie. Und ich breche ein."