Justin Bieber veurteilt zu Bewährungsstrafe & Therapie

Er selber sagte nicht vor Gericht aus

Schluss mit lustig für Justin Bieber. Der 20-Jährige wurde nun für seine Eierwurf-Attacke auf das Haus seines Nachbarn verurteilt.

Der "Boyfriend"-Sänger muss nun die Konsequenzen für die Vandalismus-Attacke tragen. Da Justin selbst zu dem Fall nicht ausgesagt hat, handelten seine Anwälte einen Abkommen mit dem Gericht aus.

Bewährung & Anti-Agressions-Kurs

Biebs wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt und muss in den kommenden drei Monaten einmal die Woche an einem Anti-Aggressions-Kurs teilnehmen und seinem Nachbarn 80.900 US-Dollar (knapp 60.000 Euro) für den "unglaublich großen Schaden" zahlen. Somit muss er keine Gefängnisstrafe absitzen.

Sein Sprecher teilte nach der Verhandlung in einem Schreiben mit: "Justin ist froh, die Sache geklärt zu haben und nun hinter sich lassen zu können. Er wird sich jetzt auf die Zukunft, auf seine Karriere und seine Musik konzentrieren."

Themen