Neymar weint - 'Zwei Zentimeter und ich wäre im Rollstuhl'

Er kann dem Kolumbianer Juan Zuniga nicht vergeben

Neymar leidet nach dem WM-Aus der Selecao Bei einer Pressekonferenz ist er in Tränen Der  Kolumbianer Juan Zuniga foulte Neymar - Neymar hat einen gebrochenen Wirbel

Das vorzeitiges WM-Aus schockierte nicht nur Brasilien und viele Fußballfans auf der ganzen Welt, sondern auch Promis zeigen sich betroffen. Im Viertelfinal-Spiel gegen Kolumbien brach sich Neymar durch ein Foul von Juan Zuniga einen Wirbel; der Rest der Geschichte ist bekannt: Neymar muss mehrere Monate pausieren, Deutschland siegte 1-7 gegen eine schwache Selecao, der Neymar deutlich fehlte.

Kurz vor dem Spiel gegen Deutschland nahm Neymar eine emotionale Ansprache an ganz Brasilien auf. Unter Tränen sprach er allen Mut zu, bedankte sich für die Unterstützung und sagte, der Traum Weltmeister zu werden, sei noch nicht ausgeträumt.

Nach dem WM-Aus gab es nun eine Pressekonferenz des erst 22-Jährigen FC Barcelona-Stürmers. Wieder kann Neymar seine Tränen nicht zurückhalten und es wird deutlich, dass er Juan Zuniga nicht vergeben kann:

"Zwei Zentimeter mehr und ich säße jetzt im Rollstuhl"

"Es war eine Aktion, mit der ich nicht einverstanden bin, die ich so nicht akzeptiere. Aber ich werde jetzt nicht sagen, dass es Absicht war“, so Neymar und schildert, wie viel gravierender die Verletztung hätte ausfallen können: "Zwei Zentimeter mehr und ich säße jetzt im Rollstuhl." Ein ganzes Volk leidet mit, wenn Neymar von seinem geplatzten Traum spricht.

Kritik an der Leistung der Selecao

Die 1-7-Niederlage gegen Deutschland ist auch für Neymar ein unerklärliches Rätsel - doch er weiß, dass die Selecao bei der WM keine Glanzleistung ablieferte. "Wir haben nur einen durchschnittlichen Fußball geboten und es deshalb auch nur bis ins Halbfinale geschafft. Das war nicht der Fußball einer brasilianischen Selecao“, lautet die Kritik des Fußballspielers, der eigentlich Neymar da Silva Santos Júnior heißt.

Die Daumen drückt er für Messi

Einen Favoriten für das Finale am kommenden Sonntag, 13. Juli, hat Neymar auch. Klar, dass er nach der Schmach der Selecao nicht für Deutschland ist. "Ich hoffe, dass Messi und Mascherano gewinnen." Mit den beiden Argentiniern spielt Neymar beim FC Barcelona.

Themen