Fünf Jahre auf Bewährung für Chris Brown

Strenges Urteil für Rihannas Ex-Freund

Der US-Sänger Chris Brown ist wegen des tätlichen Angriffs auf Popstar Rihanna verurteilt worden. Er erhielt fünf Jahre Haft auf Bewährung und muss sechs Monate gemeinnützige Arbeit leisten. Zudem muss er sich in den kommenden f&u

Am vergangenen Dienstag wurde das Urteil in Los Angeles gefällt. Der 20-jährige Brown muss außerdem einen Mindestabstand von 90 Metern wahren, sonst droht ihm wegen Verstoßes Gefängnis, wie Richterin Patricia Schnegg betonte. Veranstaltungen der Musikindustrie seien die einzige Ausnahme bei denen er der 21-jährigen Rihanna auf bis zu neun Meter nahe kommen darf. Richterin Schnegg legte außerdem Wert darauf, dass der Sänger als gemeinnützige Arbeit keine Sozialarbeit leisten wird, sondern eine körperliche Arbeit. Dafür werde der Polizeichef in Richmond, in Browns Heimatstaat Virginia, sorgen. Zudem muss der US-Sänger ein einjähriges Beratungsprogramm zur Vermeidung häuslicher Gewalt absolvieren.

Rihannas Anwalt Donald Etra sagte, er und die Pop-Sängerin hätten ein weniger strenges Urteil vorgezogen. Sie werde jedoch keinen Einspruch einlegen. Brown hat den Angriff zugegeben und sich im Juli auf seiner Website öffentlich entschuldigt. Der Sänger wurde Anfang Februar verhaftet, wenige Stunden nachdem er laut polizeilicher Ermittlung seine damalige Freundin Rihanna im Anschluss an eine Party in Los Angeles geschlagen und bedroht hatte.