Sie wussten alles! Ließen Freunde Peaches Geldof sterben?

Insiderin macht auch der Familie Vorwürfe: 'So viele wussten es, aber niemand hat etwas unternommen'

Peaches Geldof hatte viele Freunde - wie hier Alexa Chung (r.). Doch ihr Umfeld habe einfach weggesehen, heißt es nun Hätte Peaches Geldof gerettet werden können? Die 25-Jährige starb am 7. April 2014 an einer Überdosis Heroin Insiderin Gerry Agar macht auch Peaches' Familie Vorwürfe In Partylaune: Warum stoppte niemand Peaches Geldof? Auch ihr Mann Thomas Cohen sei nicht eingeschritten Erschütternd: Peaches' Sohn Phaedra soll 17 Stunden neben seiner toten Mama gelegen haben Sie war schön, witzig, klug - und starb viel zu früh: Peaches Geldof

Am 7. April diesen Jahres verstarb Peaches Geldolf mit 25 Jahren an einer Überdosis Heroin. Für viele ein Schock, hatte es doch zunächst aus dem Umfeld der zweifachen Mutter geheißen, die Promi-Tochter habe ihre Drogensucht vor ihrem Tod in den Griff bekommen, sei schon seit Jahren clean. Zweifel daran weckt nun eine Freundin der Familie, die den Freunden und der Familie der Verstorbenen in einem Interview nun schwere Vorwürfe macht.

"So viele wussten es, aber haben nichts unternommen"

Gerry Agar, einst Pressesprecherin von Peaches ebenfalls an Drogen verstorbener Mutter Paula Yates (†41), enthüllt gegenüber der britischen "Grazia" Ungeheuerliches:

„So viele Menschen in ihrem Umfeld wussten es, aber haben nichts unternommen. Aber ich habe ihre Mutter und meine beste Freundin an Heroin verloren. Ich wollte Peaches nicht auch noch verlieren“, sagt Agar.

Sie haben ihre Sucht "einfach ignoriert"

Schlimme Vorwürfe, die nahelegen, dass Peaches' Freunde und Familie sie haben sterben lassen. "Einfach ignoriert" habe man die Sucht des intelligenten It-Girls - und so billigend ihren Tod in Kauf genommen.

"Ich wusste, dass es passiert"

„Ich wusste, dass es passiert. Ich denke, viele wussten es, haben aber die Augen verschlossen.“ Der Tod der 25-Jährigen sei eine „fürchterliche Verschwendung“, so Agar. Und zwar eine, an der auch ihr berühmter Vater Bob Geldof und Peaches' Ehemann Thomas Cohen eine gehörige Mitschuld tragen. Zwar nennt sie die Sprecherin nicht konkret, doch kann man dies den Vorwürfen durchaus entnehmen.

"Ich habe versucht, sie damit zu konfrontieren"

Warum unternahm niemand etwas? Einzig Agar will selbst verzweifelt versucht haben, Peaches aufzurütteln. So habe sie der Tochter ihrer Klientin bereits 2008 einen Brief geschrieben, um sie vor dem Schicksal ihrer Mutter zu bewahren:

„Ich wusste seit Jahren von ihren Drogenproblemen und habe versucht, sie damit zu konfrontieren.“ Beantwortet habe Peaches Geldof den Brief allerdings nie.