#direnkahkaha - Emma Watson gegen türkischen Sexismus

Der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arinc möchte Frauen das Lachen verbieten

Der türkische Vize-Ministerpräsident Bülent Arinc sorgt derzeit weltweit für Aufregung: Der konservative Politiker (gehört zur AKP-Partei) hält es für eine Sünde, wenn Frauen in der Öffentlichkeit lachen und möchte dies verbieten lassen. Was wie ein schlechter Witz klingt, ist kurz vor der Präsidentschaftswahl am 10. August in der Türkei die traurige Realität.

"Harry Potter"-Star Emma Watson, 24, kürzlich zur UN-Botschafterin ernannt, unterstützt nun eine Gegenbewegung der türkischen Bevölkerung.

Das Statement des Politikers löste auf den sozialen Medien eine Welle von Postings aus, die türkische Frauen, alleine und mit ihren Freundinnen, lachend zeigten. Auch Männer kritiesierten die Äußerung des 66-Jährigen.

Watson postete auf "WhoSay" ein Foto von sich, auf dem sie strahlend in aller Öffentlichkeit lacht und benutzt dazu den türkischsprachigen Hashtag "#direnkahkaha"; übersetzt bedeutet das so viel wie "widerstehe dem Lachen". 

Wir sagen: Daumen hoch! 

 

Themen