Robbie Williams sucht Rat bei Gary Barlow

Der (Neu-) Anfang einer wundervollen Freundschaft?

Für sein neues Album "Reality Killed the Video Star" lud Robbie seinen Ex-Kollegen Gary Barlow zu sich ein. Ist das Kriegsbeil jetzt begraben?

Robbie Williams hat sich musikalischen Ratschlag von Gary Barlow geholt.
Eigentlich schienen die beiden Ex-Bandkollegen sich spinnefeind, als Williams 1995 Take That verließ. Das scheint nun jedoch vergessen, denn Berichten zufolge lud der "Angels"-Interpret Barlow zu sich nach Hause ein, um ihm sein neues, heißersehntes Album "Reality Killed the Video Star" vorzuspielen.

Die neue Platte, die im November in die Läden kommt, ist Williams' erste seit "Rudebox", das 2006 erschien und gemischte Kritiken erhielt. Diesmal will der britische Sänger nicht so lange mit seinem nächsten Werk auf sich warten lassen und plant schon jetzt – noch vor dem Erscheinen seiner anstehenden LP – das darauffolgende Album. Dafür will er, wie immer, in eine andere Rolle schlüpfen.

Eine Wiedervereinigung mit seinen ehemaligen Kollegen von Take That schließt der 35-jährige Star momentan nicht ganz aus: "Damals hieß es: 'Jetzt da "Rudebox" gefloppt ist, muss er zurück zu Take That.' Ich habe mir gedacht, dass ich ein wenig warten und erst mein Album rausbringen möchte. Danach kann ich wieder mit meinen Kumpels spielen", so Robbie.