Hausbesuch bei Ross Antony

OK! checkt ein

Little Gables – das klingt nach eng­lischen Rosen, Romantik und Rosa­munde Pilcher. Und tatsächlich um­­weht ein Hauch davon die charmante Bed-&-Breakfast-Pension mit eben diesem wohlklingenden Namen, die der ehemalige Dschu

„Meine Eltern führen die Pension seit 15 Jahren und wollen sich jetzt langsam zurückziehen“, erklärt Paul, der in dem Haus in Wallingford bei London geboren wurde. „Bisher haben wir nur spora­disch ausgeholfen, aber ab November wird es mehr.“ Die Vorbe­reitungen dafür laufen seit einem Jahr auf Hochtouren: Die Wohnfläche wurde mit einem Anbau fast verdoppelt, im Garten ließen die beiden ein kleines Gäste­haus errichten und im Winter „wird unser Bereich umgebaut und die vier Zimmer werden moder­nisiert“, verrät Ross.

Für die beiden ist die ­Pension (www.littlegables.co.uk) mehr als nur ein zweites berufliches Standbein. „Es ist ein Zuhause in England, was wir die letzten Jahre nicht hatten. Unsere Familien sind alle hier. Und da mein Vater sehr krank ist, ist meine Mutter total glücklich, dass ich in der Nähe bin“, verrät Ross. Verlässt er also das Showbiz? Entwarnung – das kommt für den Entertainer auf keinen Fall infrage. Denn Ross steht immer öfter als Schauspieler vor der Kamera, zuletzt für „GZSZ“ und neben Udo Kier im Kino­film „House of Boys“. Außerdem schreibt er gerade am Kinderbuch „The Adventures of Boobuster“.

Auch sein Mann Paul hat andere Projekte: Als Opernsänger tritt er nicht nur an der Royal Opera in London auf. „Wir arbeiten beide weiter“, versichert Ross, „aber hier werden wir endlich mehr Zeit zusammen verbringen können.“ Denn obwohl es eine Beziehung lebendig hält, wenn „man sich nicht ständig auf der Pelle hängt, muss man doch die richtige Balance finden. Ansonsten lebt man sich irgendwann auseinander.“
Die Gefahr besteht aber nach drei Jahren Ehe nicht: Der besonnene Paul ist das perfekte Gegenstück zum quirligen Multitalent.

„Er ist der Mann meines Lebens“, stellt Ross klar. „Weil er mich bedingungslos liebt. Es passt einfach: Wir mögen die gleiche Musik, die gleichen Filme, spielen beide Tennis und wir lieben das Landleben.“ In ihrer neuen Heimat Wallingford wird es in den nächsten Jahren laut. Denn Ross und Paul denken an Familienplanung! „Sobald wir unser Leben hier gefestigt haben, wollen wir adoptieren. Es gibt zu viele Kinder auf der Welt, die ein Zuhause brauchen. Und wenn wir nur einem davon ein schönes Familienleben bieten können, werden wir das tun“, sagt Ross. Er wünscht sich seit 18 Jahren, Vater zu werden, denn: „Ich habe ganz viel Liebe zu geben und wir werden tolle Eltern!“

Kathrin Kellermann