Michael J. Fox 'perplex' über Williams Parkinson-Diagnose

'Ein wahrer Freund, ich wünsche ihm Frieden'

Nach dem tragischen Tod von Hollywoodstar Robin Williams, † 63, am vergangenen Montag, 11. August, gelangen immer mehr Details aus dem letzten Lebensabschnitt des Schauspielers an die Öffentlichkeit. Wie seine Frau nun verriet, soll Williams an Parkinson erkrankt gewesen sein. Schauspielkollege Michael J. Fox, 53,  zeigt sich "perplex" über die überraschende Diagnose. 

Könnte Robin Williams' Kampf gegen die degenerative Krankheit ihn zurück in die Depression getrieben haben? Wie seine Frau Susan Schneider am 14. August gegenüber der "USA Today" verriet, soll der beliebte Schauspieler an Parkinson im Frühstadium gelitten haben. 

Williams unterstützte Parkinson-Stiftung

Michael J. Fox, bei dem die tückische Krankheit im Jahr 1991 festgestellt wurde, reagierte bestürzt auf die Nachricht und twitterte: "Ich bin perplex, zu hören, dass Robin Parkinson hatte. Ich bin mir sicher, dass seine Unterstützung für unsere Organisation auf seine Diagnose zurückzuführen ist. Ein wahrer Freund, ich wünsche ihm Frieden."

Auch Fox suchte Zuflucht in Alkohol

Fox gestand erst im vergangenen Jahr gegenüber dem "People"-Magazon , sich nach seiner Diagnose in Alkohol geflüchtet zu haben.

"Meine erste Reaktion war, dass ich anfing, sehr viel zu trinken. Zunächst trank ich, während ich feierte, doch dann trank ich alleine und jeden Tag." Fox wie auch Robin Williams suchten Hilfe bei den Anonymen Alkoholikern.