Robin Williams - Billy Crystal hält bewegende Abschiedsrede

'Er brachte uns zum Lachen'

Rührend und traurig zugleich war Billy Crystals Abschiedsrede von seinem Freund und Kollegen Robin Williams (†63) bei der Emmy-Verleihung.

Robin Williams litt unter Parkinson

Auf tragische Weise hatte sich der Schauspieler Robin Williams am 11. August das Leben genommen. Er litt unter der schrecklichen Krankheit Parkinson. Zudem wurde er immer wieder von Angstzuständen und Depressionen eingeholt. Billy Crystal, 66, beschreibt Robin in seinem Tribut als "hilfsbereit, schützend, liebevoll".

Die beiden standen gemeinsam vor der Kamera

"Es ist schwer, von ihm in der Vergangenheitsform zu sprechen, weil er so präsent in unseren Leben ist. Er war der hellste Stern in der Comedy-Galaxie", berichtete Crystal auf der Bühne des "Nokia Theatre" in Los Angeles. Die beiden standen gemeinsam 1997 in der Komödie "Ein Vater zuviel" vor der Kamera.

'Er brachte uns zum Lachen'

"Jedes Mal, wenn man ihn sah - ob im Fernsehen, in Filmen, in Obdachlosenunterkünften, bei Soldaten in Übersee oder in Krankenhäusern, und sogar in dem Zimmer eines im Sterben liegenden Mädchens für dessen letzten Wunsch  - er brachte uns zum Lachen. So sehr", berichtete der Schauspieler.

'Der beste Freund'

Durch die Worte "Jedes Mal, wenn man ihn sah. So genial er auf der Bühne war, war er auch der beste Freund, den man sich vorstellen konnte", merkte man, dass Billy einen sehr wichtigen Menschen in seinem Leben verloren hat. Die beiden hatten nicht nur beruflich miteinander zu tun, auch privat verstanden sie sich super.