Kanye West bereut seinen VMA-Ausraster

Der US-Rapper schämt sich für seinen Auftritt

Er ist beschämt und bereut seinen peinlichen Auftritt bei den "MTV Video Music Awards" zutiefst. Das hat jetzt Kanye West zugegeben, der am vergangenen Wochenende die amerikanische Sängerin Taylor Swift von der Bühne werfen wollte

Und das ist passiert: Nachdem die Country-Sängerin Taylor Swift, 19, die Auszeichnung für das beste "Female Video" erhalten hatte, entriss Kanye West ihr das Mikrofon, um zu verkünden, dass Soul-Diva Beyoncé Knowles, die ebenfalls nominiert war, „das beste Video aller Zeiten“ habe. Anschließend verließ der Sänger unter Buhrufen die New Yorker Radio City Music Hall, in der die Preisverleihung stattfand.

Nun bereut der Star seine Aktion und hat sich in seinem Internet-Blog und in der US-Talkshow von Jay Leno öffentlich entschuldigt. Der 32-Jährige sagte: „Es ist extrem schwierig. Einfach nur damit klarkommen zu müssen, dass ich jemanden verletzt habe oder ihr etwas weggenommen habe, einer talentierten Künstlerin oder anderen, weil ich einfach nur helfen wollte. In der Situation wusste ich sofort, dass es falsch war. Ich habe jemandem vor den Kopf gestoßen. Es war unverschämt, Punkt. Und, ich würde mich gerne persönlich bei ihr entschuldigen. Ich schäme mich einfach.“ Auf seinem Blog postet West dann noch eine weitere Entschuldigung, in der er beschreibt, wie er sich fühlt: "Das war Taylors Moment, und ich hatte kein Recht, ihr ihn zu rauben. Es tut mir wirklich leid." Ob Taylor Swift die Entschuldigung annimmt, bleibt abzuwarten ...