Kate Moss - Brutale Frost-Therapie gegen Cellulite

Das Supermodel will ihre Orangenhaut in der Türkei wegfrieren lassen

Auch ein superdünnes Topmodel wie Kate Moss, 40, kennt die Plage der Orangenhaut nur zu gut und geht dagegen vor. Doch die Anti-Cellulite-Therapie, die sie zuletzt beansprucht hat, ist geradezu brutal! Ganz nach dem Motto: „Wer schön sein will muss leiden“.

Dass die sonst zu Alkohol-Exzessen neigende Blondine auf ihre Drinks, Zucker und sogar das Rauchen verzichtet, um ihre Cellulite los zu werden, ist tatsächlich vorbildlich. Doch das alleine verhilft natürlich nicht zu knackigen und straffen Oberschenkeln.

Schock-Frost: Minus 180 Grad! 

Um auch ohne Photoshop makellose Beine zu haben, versuchte sie nun in der Türkei, ihre Bindegewebe quasi glatt zu frieren. Bei einer „Kryotherapie“ im „LifeCo“-Spa ließ sich das Supermodel für drei Minuten in eiskalten Stickstoff tauchen. Und eiskalt bedeutet in diesem Fall unvorstellbare Minus 180 Grad!

Air-Yoga 

Warum sie sich das antut? Die frostige Therapie soll die Fettverbrennung ankurbeln und Cellulite quasi wegzaubern. Zusätzlich macht Kate aber auch noch Air-Yoga, also Yoga an Seilen in der Luft. Gelenkschonender Ganz-Körper-Sport, der auf jeden Fall besser Klingt als das Schock-Frosten.

Themen