Knallhart! Mola Adebisi rechnet mit dem 'Dschungelcamp' ab

Beruflich und privat war es schwer für den Moderator

Für die einen kann eine Reality-Show ein Sprungbrett sein und für die anderen die reinste Hölle. Anfang 2014 war Mola Adebisi, 41, Kandidat im „Dschungelcamp“. Der erhoffte Karriereschub blieb aus. Stattdessen ging es für ihn beruflich und privat bergab. 

Vor dem Camp galt er als knallharter Kerl, der das Zeug zum Sieger hatte. Nach der Show blieb davon nicht mehr viel übrig. Denn der ehemalige Viva-Moderator musste für sein Verhalten teils herbe Kritik einstecken und galt als Buhmann der Nation. 

"Für meine Familie war das grausam"

„Es kam knüppeldick. Die Liebe zu meiner Freundin Verena zerbrach, ich verlor meine Auto-Show im TV und ein riesiger Shitstorm brach über mich herein. Für meine Familie, vor allem meine Mutter Bode, war das grausam“, so Mola gegenüber „Express“. 

Seine Karriere war dahin

„Elf Tage schienen meiner 20-jährigen erfolgreichen TV-Karriere vor die Füße gerotzt zu haben“, fährt er fort. 

Mittlerweile steht er solchen Formaten kritisch gegenüber. „Die Zuschauer sind Sadisten. Man will Menschen leiden sehen. Nur wenn es der Priester mit der Prostituierten und dem Aids-Kranken treibt, kann man noch Quote erzeugen.“