James-Bond-Bösewicht Gottfried John ist tot

Der Schauspieler starb im Alter von 72 Jahren an Krebs

Trauer um Schauspieler und "James Bond"-Bösewicht Gottfried John: Der gebürtige Berliner ist im Alter von 72 Jahren seinem Krebsleiden erlegen. 

"Großer Charakterdarsteller"

Wie der WDR am Dienstag, 2. September, mitteilte, starb John am Montag in der Nähe von München.

WDR-Intendant Tom Buhrow würdigte ihn mit den Worten: "Unvergessen bleibt seine wunderbare Darstellung in Fassbinders 'Berlin Alexanderplatz'. Wir werden Gottfried John in Erinnerung behalten als einen großen Charakterdarsteller - und als einen ebenso bescheidenen wie warmherzigen Menschen."

Bayerischer Filmpreis für "Julius Caesar"

Internationale Bekanntheit erlangte John vor allem wegen seiner Rolle des "General Ouromov" im James-Bond-Streifen "Golden Eye" aus dem Jahr 1995. Außerdem verkörperte er Julius Caesar in dem Asterix-Film "Asterix und Obelix gegen Caesar" (1999), für dessen Darstellung er im Jahr 2000 mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet wurde. 

John wuchs in Heimen auf

Gottfried John blickte auf eine bewegte Kindheit zurück. Er wuchs in verschiedenen Heimen auf, nachdem seiner Mutter kurz nach Kriegsende das Sorgerecht entzogen wurde. Mit 18 flüchtete er mithilfe seiner Mutter und zog mit ihr nach Paris. Bis zu seinem Tod lebte er mit seiner Ehefrau am Ammersee in der Nähe von München. 

Themen