Jennifer Lawrence & Kate Upton bald nackt in Ausstellung?

Der Künstler XVALA: 'Benutzer werden benutzt'

Als wäre es für Jennifer Lawrence, Kate Upton und viele andere prominente Damen nicht schon peinlich genug, dass ihre privaten Nacktfotos veröffentlicht wurden. Jetzt soll es noch schlimmer kommen: 

Angst vor Google?

Der Künstler XVALA möchte die pikanten Schnappschüsse jetzt in seinen Ausstellungen "Fear Google" und "No Delete" Ende Oktober in Los Angeles und Saint Petersburg, Florida für alle Öffentlichkeit zugänglich machen.

Wie die Namen schon verraten, geht es in den beiden Ausstellungen um die mangelnde Datensicherheit im Internet. "XVALA verwendet kompromittierende Bilder von Prominenten und die umfassende Kampagne hat geholfen, die laufende Debatte um Privatsphäre im digitalen Zeitalter zu stärken", erklärt ein Sprecher des Künstlers gegenüber "Independent".

Nichts verschwindet aus dem Internet

"Der Kommentar hinter dieser Show ist eine Reflektion dessen, was wir heute sind. Wir alle werden Benutzer und am Ende werden wir benutzt", sagte XVALA. Um seine Ausstellung zu promoten warb er unter anderem auch mit Nacktfotos von Scarlett Johansson. 2011 klagte die Schauspielerin erfolgreich gegen einen Hacker, der die Fotos illegal von ihrem Handy bekam. Obwohl er 10 Jahre in den Knast muss, sind die privaten Bilder bis heute im Internet zu finden.

XVALA begibt sich mit der Show selbst auf illegales Terrain. Lawrences Anwälte ließen verlauten, dass jeder, der die Fotos verbreite, gerichtlich verfolgt werden würde.