Roman Polanski: Festnahme in der Schweiz

Er soll eine 13-Jährige verführt haben

Der erfolgreiche Filmregisseur Roman Polanski wurde vergangenes Wochenende in der Schweiz bei seiner Einreise verhaftet, als er auf dem Weg zum Filmfestival von Zürich war. Grund für die Festnahme sei der seit 1978 bestehende Haftbefehl der US-

Angeblich war die Verhaftung schon längere Zeit von der US-Justiz vorbereitet worden. Der in Polen geborene Filmemacher hatte sich damals schuldig bekannt, im Jahr 1977 in der Villa von Hollywoodstar Jack Nicholson die 13-Jährige mit Champagner und Drogen gefügig gemacht und verführt zu haben. Sex mit einer Minderjährigen gilt in Kalifornien automatisch als Vergewaltigung. Aus Angst vor einer längeren Gefängnisstrafe floh der damals 44-Jährige nach Frankreich und betrat seitdem den amerikanischen Boden nie wieder. Sogar zur Oscar-Verleihung 2003, bei der er für den Film "Der Pianist" als bester Regisseur ausgezeichnet wurde, kam er nicht. 

Der Filmemacher sei derzeit in "provisorischer Auslieferungshaft", erklärte ein Ministeriumssprecher. Roman Polanski könne jedoch schon in wenigen Tagen dem Gericht in Kalifornien überstellt werden, wenn er seiner Auslieferung zustimmt. Dort könnte ihm eine Haftstrafe bis zu vier Jahren drohen, erklären Rechtsexperten.