Daniel Craig vs. Hugh Jackman

Lizenz zum Langweilen

Am New Yorker Broadway stehen die beiden Action-Helden gerade gemeinsam auf der Bühne. Doch nicht nur dabei wird deutlich, dass "James Bond" neben "Wolverine" zur Witzfigur wird. Ein Vergleich.

Daniel Craig

Karriere                                                                                                                     Rarität: Zum großen Durchbruch verhalf ihm die berühmte 007-Rolle nicht: Nur zwei Filme besetzte der 41-Jährige seit "Ein Quantum Trost" (2008). "Bond 23" ist erst für 2011 angekündigt … 

Fitness                                                                                                                        Peinlich: Sonnenbrand, Prellungen, Schnittverletzungen: Daniel verzögerte stetig die Dreharbeiten zu "Casino Royale" und "Ein Quantum Trost". "Für einen Mini-Stunt, einem Sprung von einem Boot ins andere, brauchte er vier Anläufe", spottete ein Crew-Mitglied.

Lifestyle                                                                                                                     Weichei: Für die Proben des Broadway-Stücks "A Steady Rain" im Großstadtdschungel New York verlangte der Brite verstärkten Personenschutz, der ihn rund um die Uhr während des Engagements bewacht.

Image                                                                                                                    Fan-Phobie:Ohne seine Leibgarde zeigt sich Daniel kaum. Die Broadway-Theaterproben mussten sogar an einem geheimen Ort stattfinden, aus Angst vor Übergriffen. "Dabei wird er nie auf der Straße erkannt oder gar angesprochen“, schmunzeln Insider.

 

                                                                 VS:

 

Hugh Jackman

Karriere                                                                                                                  Überflieger: "X-Men" (2000) machte den 40-Jährigen berühmt. Aktuell buhlen zehn Produzenten um ihn. Und: Den Super-Agenten James Bond würde er gern mimen: "Es wäre eine große Ehre!"

Fitness                                                                                                                    Riskant: "Ein kleiner Fehler oder eine falsche Bewegung und ich wäre tot gewesen", sagte Hugh Jackman einmal über seine gefährlichsten Stunts. Er liebt die Herausforderung.

Lifestyle                                                                                                                       Wild: Beim Dreh zu "Australia" nächtigte er abseits von jeglicher Zivilisation in kleinen Zelten oder am Lagerfeuer. "Ich glaube nicht, dass es etwas Schöneres gibt", schwärmte er nach der Produktion im OK!-Interview.

Image                                                                                                                      Geniesser: Bodyguards? Verweigert der Australier. Er gilt als äußerst zugänglich. Hollywood hat er längst erobert, moderierte dieses Jahr sogar die Oscar-Verleihung. Die PR-Arbeit inklusive Bad in der Menge ist für ihn das Highlight jedes Filmes. Leider ist er schon vergeben.