Jessica Schwarz begeistert als Romy Schneider

Die Rolle ist ihre größte Herausforderung

Das Leben von Romy Schneider galt als unverfilmbar, dann starteten gleich drei Projekte. Aber nur eines ist fertig geworden – mit Jessica Schwarz, einer grandiosen Hauptdarstellerin.

Bauchgefühl und Intuition haben gesagt: Tu es nicht! Geh nicht zum Casting! Und aus irgend­einem Grund hat Jessica Schwarz, 32, auf ihre innere Stimme gehört. Dabei war sie so gut auf die Rolle der Romy Schneider vorbereitet, hatte sogar Angebote, in allen drei konkurrierenden Romy-Projekten mitzuwirken. Trotzdem hat sie sich nirgends zum Vorsprechen getraut. Da waren diese Zweifel. Und war ihre Traumrolle nicht längst mit einer anderen besetzt? Dann holten die Produzenten der ARD  Torsten C. Fischer ins Boot. Mit diesem Regisseur hatte die Wahlberlinerin schon bei dem Film "Der Liebeswunsch" zusammengearbeitet. Seine Arbeit war ihr vertraut, an seiner Seite fühlte sie sich der großen Last und der vielleicht noch größeren Chance gewachsen. Seine Bitte, dass sie Romy spielt, konnte Jessica ihm nicht abschlagen.

Natürlich quälten sie während der letzten anderthalb Jahre in der Entstehungszeit des Films immer wieder Zweifel. Das Gefühl, Romy Schneiders Leben aufs Neue zu durchleuchten, hat der sonst selten verlegenen Schauspielerin Respekt ­eingejagt: "Romy ist einer der wenigen deutschen Stars des internationalen Kinos und hat noch dazu eine Biografie, die tief berührt." Ob sie die Herausforderung meistern würde, eine Schauspiellegende zu verkörpern, die noch dazu ihr großes Vorbild ist? "Die besondere Herausforderung ist es, als Schauspielerin sichtbar zu bleiben, nicht in der Figur zu verschwinden", sagt sie.

Kati Degenhardt