Britney Spears kämpft um ihre Söhne

Jetzt will sie das alleinige Sorgerecht

Nach ihrem tiefen Sturz, Alkoholexzessen und mehreren Klinikaufenthalten ist Pop-Prinzessin Britney Spears wieder ganz vorne mit dabei. Zum perfekten Glück fehlt eigentlich nur noch das Sorgerecht ihrer beiden Söhne Sean Preston, 4, und Jaden Ja

Ihre Welttournee "Circus" ist so gut wie ausverkauft, sie ist wieder strahlend schön und trotz On/Off-Beziehung mit ihrem Manager Jason Trawick ist Britney Spears mit sich im Reinen. Jetzt fehlen nur noch ihre beiden Söhne. Darum kämpft Britney nun um das alleinige Sorgerecht.

Gründe hat sie viele: Angeblich würde der Vater ihrer Söhne, Kevin Federline, den Jungs "schlechte Gewohnheiten" beibringen. Britney habe außerdem das Gefühl, dass Sean Preston und Jaden James bei Kevin zu fluchenden kleinen Jungen mit schlechten Manieren verkommen. Kevin war in letzter Zeit mehrmals durch Negativ-Schlagzeilen aufgefallen. So hinterließ er sein Haus in Kalifornien komplett verwüstet und zahlte die Miete nicht. Britney habe vor allem Probleme mit seinen "großmäuligen, faulen, arbeitslosen Tänzer-Freunden", die entweder bei ihm wohnten oder ständig mit ihm herumhingen. Ein Insider berichtet: "Britney will nicht, dass die Jungs in dem Glauben aufwachsen, dass dieser Lebensstil akzeptabel ist."

Ein günstiger Zeitpunkt für Britney dem Gericht klar zu machen, dass Kevin der Kindererziehung momentan nicht gewachsen zu sein scheint. Nach der Scheidung 2007 hatte das Gericht der Sängerin das Sorgerecht zeitweise entzogen. Anfang 2009 wurde dann ein gemeinsames Sorgerecht entschieden.