Robbie Williams gibt einziges Comeback-Konzert

Nach drei Jahren steht er wieder auf der Bühne

Voller Spannung wurde das einzige Comeback-Konzert von Robbie Williams in London erwartet. Am Dienstag war es dann endlich soweit: Vor über 3000 Besuchern im Londoner Roundhouse stellte er sein noch unveröffentlichtes Album "Reality Killed

Lange war es um den Popstar ruhig geworden. Nach seinem Riesenerfolg wurde sein letztes Album "Rudebox" mit schlechten Kritiken und mäßigen Verkaufszahlen zerrissen. Er zog sich zurück, kämpfte mit Drogenentzügen und feilte an seinem Comeback. Drei Jahre mussten die Fans darauf warten - nun endlich meldet sich Robbie Williams mit der ersten Single-Auskopplung "Bodies" seines neuen Albums zurück.

Am gestrigen Dienstag gab er das ersehnte, einzige Comeback-Konzert in London. Begleitet wurde er von einem 38-köpfigen Orchester. Natürlich sahen auch Mutter Jan und Freundin Ayda Field von der VIP-Loge aus zu.

Nebenbei stellte Robbie auch noch einen Weltrekord auf: Noch nie wurde ein Live-Konzert zeitgleich in so viele Kinos übertragen. Allein die Plätze der 37 deutschen Kinos waren restlos ausverkauft. Pech hatten die Besucher der Düsseldorfer UCI Kinowelt: Wegen technischer Probleme mussten die Zuschauer nach Hause geschickt werden, noch bevor das Konzert überhaupt begonnen hatte.

Zunächst soll dieses Konzert einmalig bleiben, da Robbie Williams wegen heftigen Lampenfiebers keine Tour plant. Am 7. November wird er aber bei "Wetten, dass ... ?" zu sehen sein, wo er live einen Song performen wird.