Michael Jacksons Testament enthält offenbar Fehler

Unterschrift gibt Rätsel auf

Wann findet er endlich seine letzte Ruhe? Popstar Michael Jackson ist erneut Mittelpunkt heißer Diskussionen. Dieses Mal geht es um sein Testament. So ist angeblich seine Unterschrift gefälscht worden. Das zumindest behauptet Jacksons Bruder Ra

Denn: Am Tag der Unterzeichnung hielt sich Jackson nicht wie angegeben in Los Angeles, sondern in New York auf.

Fast zwei Monate ist die Beerdigung vom King of Pop nun her. Und wieder steht er im Fokus der Öffentlichkeit. Grund: Angeblich ist die Unterschrift auf seinem Testament gefälscht. Jacksons Bruder Randy behauptet zumindest, dass sich Michael an jenem Ausstellungstag nicht am angegebenen Ort, L.A., aufgehalten hat. Zu diesem Zeitpunkt war er angeblich in New York City. Das bestätigen auch Nachforschungen des Promi-Nachrichtenportals "TMZ".

Allerdings gibt es Zeugen, die angeben, dass Jackson die Unterschrift eigenhändig unter das Papier gesetzt hat. "Die Unterschrift ist echt", sagt auch Anwalt Howard Weitzman, der derzeit das Vermögen von Jackson verwaltet. Offenbar wurde also der Ausstellungsort falsch eingetragen.

Dies habe aber keine Auswirkungen auf die Gültigkeit des letzten Willens von Jacko. Demnach erbt seine Mutter Katherine 40 Prozent des Vermögens, genauso wie seine drei Kinder. Die übrigen 20 Prozent gehen an Charity-Einrichtungen.