Victoria Beckham: Hat sie ein Alkoholproblem?

Wenn sie feiert, kennt sie kein Maß

Victoria Beckham ist nicht nur erschreckend abgemagert – sie hat offensichtlich auch ein Alkoholproblem.

Alkohol entspannt und macht ­lustig. Gerade dann, wenn man ansonsten nicht so viel zu lachen hat. So geht es zurzeit Victoria Beckham, 35. Als Jurorin der US-Castingshow ­"American Idol" durfte sie nur ein kurzes Gastspiel geben und wurde dann kurzerhand durch Talkmasterin Ellen DeGeneres, 51, ersetzt. Und dabei ­hatte sich Victoria monatelang darauf vorbereitet – unter anderem mit Schauspiel- und Rhetorikunterricht. Wie sehr sie der Verlust dieses Jobs frustriert, sah man zuletzt bei der Fashion Week in London. Gehüllt in ein selbst entworfenes Gewand, das an ein umgeschlungenes Handtuch erinnert, offenbarte Victoria nicht nur ein Gewichts-, sondern auch ein Alkoholproblem. Angespannt und nervös bediente sie sich immer wieder an  den Champagner-­Tabletts. Mehrere Gläser später ließ sich eine offensichtlich schwer ­angesäuselte Victoria zu ihrem Wagen geleiten. Mit gesenktem Blick, und auf wackeligen ­Füßen.

Ein Anblick, den man inzwischen sehr gut kennt. Hat Victoria getrunken, mag sie niemandem in die Augen schauen. Weil ihr Blick dafür viel zu glasig ist. Und weil sie sich dafür schämt. Zu ihrem Selbstverständnis zählt es nämlich, dass eine Mrs. Beckham keine Probleme hat. Das zeigte sich jetzt auch in der Reaktion auf die Gerüchte, sie leide an Magersucht: "Es geht mir gut – ich bin glücklich und gesund", vermeldete sie im britischen "Daily Mirror". Es sei unverantwortlich von den Leuten, über ihre Figur zu "obsessieren". Dafür gäbe es nicht den geringsten Anlass – denn: "Ich esse gesund, ich lebe gesund, und ich habe auch genügend Power, um mit meinen drei energiegeladenen Buben herumzutollen und rund um die Welt zu reisen, um mein Fashionlabel zu managen." Ein wenig überzeugender Paukenschlag. Wer sich so vehement von Gewichtsproblemen abgrenzt, hat meist besonders schwere. Würde man sie auf ihren Umgang mit Alkohol ansprechen, müsste man vermutlich mit einer ähnlich brüsken Reaktion rechnen.  

Ein Teufelskreis: Weil sie über ihre Probleme nicht sprechen mag, muss Victoria sie betäuben. Und das funktioniert nun mal am einfachsten und wirkungsvollsten mit Alkohol. Der aber, in hohen Maßen genossen, genau das Gegenteil bewirkt: Nach dem Rausch kommt der Kater. Der senkt das Selbstbewusstsein und führt zu verstärktem Frust bis hin zu Depressionen. Und dagegen hilft dann wieder nur das nächste Glas Champagner …

Nicolle Hofmann