Angelina Jolie verzeiht ihrem Vater

Vater-Tochter-Liebe

Angelina Jolie hat gelernt zu verzeihen. Nach langer Funkstille spricht sie wieder mit ihrem Vaterl

Als Jon Voight 2001 in einer Talkshow meinte, seine Tochter solle zum Psychiater gehen, hatte Angelina Jolie, 34, genug. Er warf ihr vor, sie wolle mit ihren Adoptionen mentale Probleme kompensieren. Seitdem herrschte zwischen dem 70-Jährigen und seiner Tochter absolute Funkstille.

Nun hat Angelina doch einen Schritt auf ihren Vater zugemacht. „Wir haben mittlerweile wieder Kontakt zueinander und schreiben uns Briefe“, erzählt sie in einem englischen Interview. Direkt nach der Geburt ihrer Zwillinge Knox und Vivienne vor 15 Monaten hatte Jon versucht, die Wogen zu glätten. „Ich sende all meine Liebe meiner Familie“, sagte er damals. „Ich würde sofort zu ihnen fliegen, aber bis jetzt hat mich noch keiner gefragt. Angelina war nie der Typ, der mit Puppen spielte, und jetzt hat sie all diese Kinder. Es ist wunderbar!“

Ergreifende Worte, die ihre Wirkung offensichtlich nicht verfehlt haben. Vielleicht kommt ja sogar bald ein großes Familientreffen zustande. Jon hat seine jüngsten Enkel nämlich noch nie gesehen.

Anna-Julia Meyer