Chris Brown: Rihanna hätte schweigen sollen

Reaktion auf das Interview der Sängerin

09.11.2009 15:11 Uhr

Im Februar wurde Rihanna von ihrem damaligen Freund Chris Brown brutal zusammengeschlagen. Monatelang hat die Sängerin zu der Attacke geschwiegen. Doch am vergangenen Wochenende gab sie ihr erstes Interview - zum Leidwesen des Täters.

"Ich bleibe bei meiner Haltung, dass alle Details eine Privatangelegenheit zwischen uns bleiben sollten", so Brown. Der Musiker respektiere zwar die Entscheidung seiner Ex-Freundin, aber er wolle zukünftig keine weitere schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit waschen.

Womöglich schämt sich der 20-Jährige für seine kriminelle Tat. Rihanna hatte sein Verhalten im Fernsehen genaustens beschrieben: "Ich sah keine Seele mehr in seinen Augen." In den letzten Monaten hatte sich Chris Brown mehrfach bei der Sängerin entschuldigt und um Vergebung gebeten. Doch ein Liebes-Comeback des Paares scheiterte.

Am 08. Dezember soll Browns neues Album "Graffiti" erscheinen. Kein Wunder, dass der Star die schlechten Schlagzeilen um seine Person schnell loswerden möchte ...