Chris Brown: Rihanna hätte schweigen sollen

Reaktion auf das Interview der Sängerin

Im Februar wurde Rihanna von ihrem damaligen Freund Chris Brown brutal zusammengeschlagen. Monatelang hat die Sängerin zu der Attacke geschwiegen. Doch am vergangenen Wochenende gab sie ihr erstes Interview - zum Leidwesen des Täters.

"Ich bleibe bei meiner Haltung, dass alle Details eine Privatangelegenheit zwischen uns bleiben sollten", so Brown. Der Musiker respektiere zwar die Entscheidung seiner Ex-Freundin, aber er wolle zukünftig keine weitere schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit waschen.

Womöglich schämt sich der 20-Jährige für seine kriminelle Tat. Rihanna hatte sein Verhalten im Fernsehen genaustens beschrieben: "Ich sah keine Seele mehr in seinen Augen." In den letzten Monaten hatte sich Chris Brown mehrfach bei der Sängerin entschuldigt und um Vergebung gebeten. Doch ein Liebes-Comeback des Paares scheiterte.

Am 08. Dezember soll Browns neues Album "Graffiti" erscheinen. Kein Wunder, dass der Star die schlechten Schlagzeilen um seine Person schnell loswerden möchte ...