Angelina Jolie: Ihre dunklen Geheimnisse

Zwei Enthüllungsbücher bringen intime Details ans Licht

Seitensprünge, Sexspiele, Lügen: Zwei Enthüllungsbücher sorgen für Aufruhr. Denn in beiden geht es um die wilde Vergangenheit von Hollywood-Star Angelina Jolie. Was weiß Brad Pitt davon?

Den verruchten Blick kann sie einfach nicht abschütteln. Mit ­katzengleichen Augen und einem wissenden Lächeln um die Lippen kokettiert Angelina Jolie, 34, mit der Kamera. Atemberaubend schön, beneidenswert sexy – und gefährlich wie ein Raubtier, das gerade zum Sprung ansetzt. Ein solcher Blick passt so gar nicht zu einer sechsfachen Mutter, die als Un-Sonderbotschafterin in Krisen­gebiete reist, um die Welt zu verbessern. Dabei ist es genau dieses Image, das Angelina seit Jahren pflegt. Doch die Fassade der "Heiligen" wird in den kommenden Wochen massive Risse­ bekommen: Gleich zwei neue Enthüllungs­bücher zeichnen ein ganz ­anderes Bild der ­Oscarpreisträgerin.

Es geht um ihre ­Vergangenheit – um Seitensprünge und bizarre Sexspiele. Intime Details, die aber schon jetzt Fragen aufwerfen: Wie viel davon weiß Angelinas Lebensgefährte Brad Pitt, 45, schon? Und: Kann er auf Dauer damit leben, wenn die ganze Welt nachlesen kann, dass seine Partnerin offenbar eine so dunkle Seite in sich trägt, die von seinen eigenen mora­lischen Wesenszügen so weit entfernt ist wie die Erde vom Mond?

Die Veröffentlichung der beiden Bücher wird die härteste Belastungsprobe für ihre Beziehung. Das erste ist von Lady-Diana-Biograf Andrew Morton, das zweite von Skandal­autor Ian Halperin:  "Brangelina – Exposed" (dt.: "Unverhüllt") erscheint bereits am 1. Dezember. Darin will Halperin aufdecken, dass die beiden bei Weitem nicht so verliebt sind, wie sie immer tun. "Sie haben die Öffentlichkeit erfolgreich manipuliert und spielen uns ein glamouröses Hollywood-Märchen vor, das kaum etwas mit der Realität zu tun hat", verrät Halperin über sein Werk. ­Außerdem will er herausgefunden haben, "was der wahre Grund für die Trennung von Brad  Pitt und Jennifer Aniston war"und wer wirklich die Idee hatte, Angelina Jolie als neue "Mutter Theresa" zu inszenieren.

Doch er soll auch einen handfesten Skandal ausgegraben haben: Angeblich hatte Ange­lina nämlich mit dem Freund ihrer Mutter Marcheline Bertrand († 57) Sex – als sie gerade 16 Jahre alt war! "Als ihre Mutter merkte, dass die beiden eine Affäre haben, hat sie sich sofort von dem Mann getrennt", hat ein Insider verraten. "Es hat lange gedauert, bis die Beziehung zwischen Mutter und Tochter wieder so innig war wie vorher." Nur eine erfundene Geschichte oder doch Realität?

Es wäre damals auch nicht der erste Mann im Leben von Angelina gewesen. Den ersten Sex hatte sie mit 14. Das hat sie selbst zugegeben. Doch selbst diese Erfahrung hatte nichts mit Teenagergefühlen oder vorsichtigem Herantasten an die Erwachsenenwelt zu tun, wie sie in einem Interview erklärt: "Der Sex mit meinem ersten Freund und die Gefühle waren einfach nicht genug. Ich wollte mich ihm noch näher fühlen, also habe ich ein Messer genommen und wir haben uns gegenseitig geschnitten. Wir haben etwas geteilt dadurch. Und wann immer ich mich später gefangen fühlte, habe ich mich selbst verletzt. Ich habe eine Menge Narben."
Sadomasochistische Ambitionen hat auch Schauspielerin Jenny Shimizu, 42. Sie lernte Angelina Jolie 1996 beim Dreh zu "Foxfire" kennen, war zehn Jahre lang ihre Liebhaberin. "Sie spielte gern mit Butterfly-Messern. Die Wunden an meinen Armen zeugen davon", erzählt Jenny und schwärmt: "Angelina ist so schön, ihre Lippen wie Wasserkissen – so ­unglaublich warm und weich." Aus dieser Liebe hat Angelina nie ein Geheimnis gemacht: "Ich verleugne meine Bisexualität nicht", sagt sie. "Aber seit ich mit Brad zusammen bin, gibt es in meinem Leben keinen Platz mehr dafür – und auch nicht für SM." Das sieht Jenny Shimizu allerdings anders: "Angelina wird ihre lesbische Ader nie ganz unterdrücken können", ist sie überzeugt. "Dafür liebt sie Frauen zu sehr. Außerdem steht sie auf Gefahr und die dunklen Seiten des ­Lebens – und nicht darauf, glückliche Familie mit einem Mann zu spielen."

Wild, ungezügelt, ungehemmt. Es ist keine Überraschung, dass die Autoren Ian Halperin und Andrew Morton, der bereits mit seinen Biografien über Tom Cruise, Madonna und Lady Diana für Schlagzeilen sorgte, dieses Bild von ihr zeichnen. Schließlich hat Angelina selbst alles dafür getan, sich ein Image als nimmersatte Sexgöttin zu schaffen:  Sie tauschte hemmungslos Zungenküsse mit ihrem ­eigenen Bruder James Haven, 36, aus, schockierte die Öffentlichkeit allein mit dem Gedanken an eine inzestuöse Beziehung und gab sich in Inter­views schon fast krankhaft freizügig: "Ich wusste schon im Kindergarten um meine Sexualität. Damals habe ich immer die Jungs geküsst und wir haben uns gegenseitig ausgezogen", erzählte sie. Und während ihrer Ehe mit Billy Bob Thornton, 54, verging kaum ein Tag, an dem Angelina nicht von ihrem ausschweifenden, erfüllenden Sexleben und sogar der Penislänge ihres Gatten schwärmte. Die Liebe des Paares war in der Tat bizarr. Beide trugen in einem Amulett einen Tropfen Blut des anderen um den Hals. Noch heute ist sich Billy Bob Thornton sicher, dass "Angelina irgendwann wieder zu ihrer dunklen Seite zurückfindet".

Eine gewagte These, die durch die Enthüllungsbücher untermauert wird. Kann sich ein Mensch tatsächlich so verändern oder kann er seine Bedürfnisse nur für einen bestimmten Zeitraum unterdrücken? Diese Frage wird sich jetzt Brad Pitt stellen, zumal Angelina ihm bereits vorgelebt hat, dass sie egozentrischer und erfolgsorientierter ist, als sie zugibt: Mehrfach hat sie angekündigt, sich eine Auszeit für die Kinder zu nehmen. Was sie bis heute aber nicht getan hat. Wie die Jolie-Pitts mit den Büchern umgehen, wird sich erst noch zeigen. Ignorieren oder gegen die Veröffentlichung klagen? Schließlich sind die dunklen Geheimnisse, die noch über Angelina enthüllt werden könnten, keine Geschichten, die man seinen Kindern unbedingt erzählen möchte …

Kathrin Kellermann