Victoria & David Beckham: Die nächste Trennung

Das Paar auf Solopfaden

Harte Zeiten für Victoria und David Beckham: Im Januar trennen sie sich für sechs Monate. Denn dann wird David, der derzeit bei "LA Galaxy" unter Vertrag ist, wieder für den AC Mailand Fußball spielen – und nach Italie

Es ist ein Bild mit Symbol-Charakter: Sie sind zusammen, und doch getrennt! So, wie sich David, 34, und Victoria Beckham, 35, zuletzt beim Basketball-Spiel der LA Lakers präsentierten, werden die kommenden Monate für sie: Zwar bilden sie eine Einheit, verbunden durch ihre zehnjährige Ehe und die drei gemeinsamen Kinder, aber zwischen dem Paar liegen künftig knapp 10 000 Kilometer! Während David wieder für den AC Mailand in Italien spielen wird, bleibt der Rest der Familie zurück in Los Angeles.

Ein Schritt, der ihm schwerfällt: "Die schlimmste Sache für mich ist, meine Familie für sechs Monate allein zu lassen", gibt der britische Fußball-Star jetzt offen zu. "Sie kommen zwar alle acht Wochen, um mich zu besuchen, aber jeder, der mich kennt, weiß, wie sehr ich meine Frau und meine Familie liebe und dass ich es hasse, von ihnen getrennt zu sein." Doch diesen Kummer über die Trennung muss er auf sich nehmen, "weil wir die Kinder in Los Angeles nicht aus der Schule und ihrer gewohnten Umgebung reißen können", sagt David weiter. In rationalen Erklärungen findet er  aber keinen wirklichen Trost, ganz im Gegenteil: "Von meiner Familie und meinen Kindern weg zu sein, killt mich."

Auch Victoria ist nicht glücklich über die Entscheidung. So waren die Gespräche beim romantischen Date im "Matsuhisa"-Restaurant in Hollywood vergangene Woche auch kein zärtliches Geplänkel. Vielmehr ging darum, wie ihre Familie die Distanz überstehen kann. Dass die Stimmung zwischen den Beckhams momentan nicht die beste ist, zeigen Momentaufnahmen des Abends: Erstmals war das sonst stets freundliche Paar genervt von den Fotografen. Wer könnte Victoria ihren Unmut verdenken? Zwar weiß sie, dass sie ihren Mann gehen lassen muss, damit er sich in Mailand auf die Fußball-WM vorbereiten kann, die am 11. Juni in Südafrika beginnt. Schließlich ist es Davids größter Traum, noch einmal für seine Heimat bei einer Weltmeisterschaft anzutreten.

Doch als Mutter und Ehefrau denkt Victoria weniger an seine Karriere, sondern in erster Linie an ihre Familie. Vor allem an die Söhne Brooklyn, 10, Romeo, 7, und Cruz, 4, denen der Vater schon bei seinem letzten Gastspiel in ­Mailand unendlich gefehlt hat. "Drei Jungs sind echt anstrengend", gibt sie zu. "Vor allem, wenn sie mit mir Fußball spielen wollen. Meist stellen sie mich ins Tor und schießen Bälle auf mich."

Wenn kleine Jungs sich austoben wollen, machen sie das eben mit ihrem Vater – er ist Vorbild und Bezugsperson. Und gerade für den ältesten Beckham-Sprössling Brooklyn wird Davids Abwesenheit schmerzhaft sein. Mit seinen zehn Jahren befreit er sich immer mehr von den behütenden Banden seiner Mutter. Sitzt beim Basketball lieber bei seinen Kumpels als bei der Familie und entwickelt seinen eigenen Kopf: Gerade hat er seinen Eltern verkündet, dass er bei einem Charity-Trip der Wohltätigkeitsorganisation "Save the Children" im US-Bundesstaat Kentucky dabei sein möchte, um arme Kinder zu unterstützen. Eine Entscheidung, die Victoria und David sehr stolz macht, der Designerin aber auch zeigt, dass ihr Sohn sich langsam abnabelt. Für Väter ist das leichter zu akzeptieren. Schließlich wollen sie ihre Söhne zu "echten Kerlen"erziehen. Victoria hingegen fällt es schwerer, loszulassen, weil die Beziehung zu ihren Söhnen sehr eng ist. Vor allem zu Romeo, von dem sie gerade schwärmte, dass er ihr "Fashion-Gen" geerbt habe: "Die anderen Jungs wollen immer an den Strand, aber Romeo will am liebsten mit mir zur Arbeit gehen. Er liebt es, sich meine Kreationen anzusehen und trägt am liebsten Anzug und Krawatte. Er ist total modefixiert."

Leicht wird es für sie nicht, die Rasselbande zu zähmen, wenn David in Mailand ist. Zumal Victoria weiterhin an ihrer eigenen Karriere arbeitet und neben ihrer Modelinie nun auch eine Modelagentur in New York gründen will. Das lenkt sie sicherlich vom Trennungsschmerz ab, aber auch von den eifersüchtigen Gedanken, dass ihr Mann in Italien wieder von schönen Frauen umschwärmt wird. Nicht umsonst hat sie gerade ihren Look verändert, trägt die Haare neuerdings in weichen, femininen Wellen. Ganz so, als ob sie ihrem Mann zeigen will: "Die Frau deines Herzens wartet auf dich in L.A.!"

Kathrin Kellermann