Heidi Klum: Keiner kann es ihr recht machen

Knallharte Geschäftsfrau

Wenn’s um ihre Karriere geht, ist Model Heidi Klum knallhart. Fliegt Peyman deshalb aus der Jury von "Germany’s Next Topmodel"?

Es ist ein offenes Geheimnis. Dass Peyman Amin, 38, nicht länger Teil der Jury von "Germany’s Next Topmodel" ist, munkelt man in Branchenkreisen schon seit Wochen. Bestätigen will die Neuigkeit offiziell bisher allerdings noch niemand: Peymans Management verweist auf Nachfrage an ProSieben, dort verkündet Pressesprecherin Petra Dandl: "Wir werden die Namen der Jurymitglieder rechtzeitig vor Start der Staffel bekannt geben." Wann das sein wird, steht aber in den Sternen.

Nur einer traut sich, offen über das Aus von Peyman zu reden: Rolf "Rolfe" Scheider, 54, der zwei Jahre an Heidi Klums, 36, Seite in der Jury saß und ausgeschieden ist, weil er Anfang 2010 ein Büro seiner Agentur Casting Company in Berlin eröffnen will. Für ihn steht fest: "Peyman war schon in der letzten Staffel kein professioneller Modelbooker mehr, sondern nur noch ein Selbstdarsteller." Zudem wird Peyman demnächst seine eigene Show moderieren: Die Doku-Serie "Die Model-WG" sorgte schon vor der ersten Ausstrahlung für Schlagzeilen, weil sich die Models beim Dreh geprügelt hatten (OK! berichtete). Diesen Alleingang kann Scheider nicht verstehen: "Damit hat sich Peyman selbst disqualifiziert. Wenn ich Heidi wäre, würde ich den auch nicht mehr dabeihaben wollen."

Dass auch Rolf Scheider die Jury verlassen hat, habe aber nichts mit Heidi zu tun: "Sie hätte sehr gern mit mir weitergearbeitet“, betont er. Scheider ist zwar freiwillig gegangen, aber er weiß sicherlich auch, dass es nicht opportun scheint, sich gegen das Topmodel zu stellen. Die ehrgeizige, disziplinierte und erfolgs­verwöhnte Heidi, die acht Wochen nach der Geburt von Tochter Lou schon wieder über den Victoria’s-Secret-Laufsteg flanierte und ­letzte Woche für einen Werbespot vor der Kamera stand, ist es gewohnt, dass alles nach ihren Wünschen abläuft. Wer die nicht befolgt, hat ein Problem.Davon kann Ex-Jurymitglied ­Bruce Darnell, 52, ein Lied singen. Der Laufsteg-Coach war jahrelang im Team von "Germany’s Next Topmodel" und avancierte durch seine verbalen Entgleisungen und emotionsgeladenen Kommentare schnell zum Publikumsliebling – bis er gefeuert wurde. Inoffiziell heißt es, dass Heidi keine Konkurrenz neben sich dulde und ihr Bruce den Rang als Star der Show abgelaufen habe. Er selbst antwortet auf Fragen zu "Germany’s Next Topmodel" nur noch schmallippig mit: "Kein Kommentar."

Möglich, dass auch Peyman die Gnade der Königin verspielt hat. Er liebt das Rampenlicht, den Gang über rote Teppiche – und jetzt schickt er sich auch noch an, seine eigene Sendung auf die Beine zu stellen. Klingt, als sei "Germany’s Next Topmodel" zuletzt für ihn nur noch ein Sprungbrett gewesen. Das bestätigt auch Rolf Scheider: "Während der Dreharbeiten hat er die Mädchen komplett sich selbst überlassen. Ich war der einzige, der sich auch gekümmert hat, wenn die Kameras nicht dabei waren.“

Wen würde es wundern, wenn die Chefin da nicht irgendwann reagiert. Jetzt fragt sich allerdings, wen sie stattdessen in ihren erlauchten Jury-Kreis aufnimmt. Wechsel hat es in der Vergangenheit ja genug gegeben: Stylist Armin Morbach, Make-up-Artist Boris Entrup, Bruce Darnell, Peyman Amin und Rolf Scheider. Letzterer weiß auch nicht, wer ihn ersetzen könnte: "Ich bin sehr speziell, aber der Sender wird schon jemanden finden. Ich wünsche den neuen Jurymitgliedern jedenfalls viel Glück." Das werden sie wohl auch brauchen.

Kathrin Kellermann