Christoph Waltz gewinnt Golden Globe

Abräumer & Enttäuschungen des Abends

Glückwunsch! Nach vielen Preisen für seine Rolle als SS-Oberst in dem Quentin Tarantino-Film "Inglourious Basterds", bekam der Österreicher Christoph Waltz in der vergangenen Nacht die vorerst höchste Auszeichnung verliehen:

Auch viele andere Stars durften sich bei der gestrigen Verleihung der 67. Golden Globes Awards in Los Angeles über eine Auszeichnung freuen. So bekam die deutsch-österreichische Produktion "Das weiße Band" von Michael Haneke den Award als Bester ausländischer Film.

Regisseur James Cameron gewann den Golden Globe für seinen Kinohit "Avatar" als bester Regisseur. Der Preis für den weltweit erfolgreichen Science-Fiction-Film in 3D ist bereis der zweite Golden Globe für Cameron, der bereits für sein Werk "Titanic" die begehrte Auszeichnung erhalten hatte.

Sandra Bullock bekam für ihre Rolle in "The Blind Side" ihren ersten Golden Globe. Kollegin Meryl Streep war dagegen bereits 25-mal für einen Golden Globe nominiert und wurde am gestrigen Abend für ihre Rolle als TV-Köchin in "Julie & Julia" bereits zum siebten Mal ausgezeichnet. Schauspieler Jeff Bridges holte den Golden Globe als Bester Hauptdarsteller in dem Film "Crazy Hear" in der Kategorie Drama und "Sherlock Holmes"-Darsteller Robert Downey Jr. konnte sich als bester Darsteller in der Sparte Komödie/Musical durchsetzen.

George Clooneys Film "Up in the Air" bekam trotz sechs Nominierungen nur einen Preis für das Beste Drehbuch. Enttäuschung auch bei den Damen des Musicals "Nine": Das fünffach nominierte Stück ging komplett leer aus.

Die Golden Globes, die von der Auslandspresse in Hollywood vergeben werden, sind die höchste Auszeichnung der US-Unterhaltungsindustrie für Kinofilme und Fernsehsendungen und gelten als Stimmungsbarometer für die Oscar-Verleihung im März.