Jennifer Aniston und ihr geheimer Babyplan

Geht ihr Kinderwunsch endlich in Erfüllung?

Seit Jahren wünscht sich Hollywood-Star Jennifer Aniston ein Kind. Jetzt soll ihr ausgerechnet Ex-Mann Brad Pitt bei dem Babyplan helfen ...

Das neue Jahr hat sie mit einem fast märchenhaften Vorsatz begonnen: nie mehr Dornröschen sein! Nicht etwa, weil sich Jennifer Aniston, 40, nicht gern wie eine Prinzessin fühlt. Aber sie ist es leid, auf den ersehnten Traumprinzen zu warten, der sie aus ihrem Single-Schlaf wachküsst und mit dem sie ihren lang gehegten Traum einer glücklichen, trauten Familie verwirklichen kann. Statt weiter auf einen Mann zu warten, der ihr das gibt, wonach sie sich sehnt, nimmt Jennifer ihr Schicksal nun selbst in die Hand! "Man muss sein Leben einfach lieben", sagt sie. "Ich habe meine Gesundheit, meine Freunde und geliebte Menschen. Ich bin extrem glücklich."

Diese Erkenntnis hat ihr nun bei einer alles verändernden Entscheidung geholfen: Sie will 2010 Mutter werden! Ein Gedanke, der in der jüngsten Vergangenheit immer mehr gereift ist. Erst gab Jennifer offen zu, dass sie auch einer künstlichen Befruchtung nicht abgeneigt wäre: "Ich bin zu allem bereit, versuchen kann man es ja mal. Ich würde das nicht ausschließen." Doch jetzt verdichten sich die Anzeichen, dass die Schauspielerin demnächst ein Baby adoptieren wird! Ein Plan, den ausgerechnet ihr Ex-Mann Brad Pitt, 46, nach Kräften unterstützt. "Er hilft ihr gerade Schritt für Schritt durch den extrem aufwendigen Adoptionsprozess und gibt ihr wichtige Tipps", zitiert das US-Magazin "Star" einen Insider aus dem Umfeld von Jennifer.

Doch nicht nur rechtlich ist Brad offenbar eine große Stütze für seine Ex-Frau: Er soll es auch gewesen sein, der sie letztendlich überzeugt hat, dass eine Adoption die richtige Entscheidung für sie ist. "Er hat sie ermutigt, diesen Weg zu gehen", weiß der Vertraute von Jennifer. "Brad hat ihr gesagt, dass sie eine wunderbare Mutter sein wird – und er das auch immer geglaubt hat. Aus irgendwelchen Gründen waren das wohl genau die richtigen Worte, die sie hören wollte."

Und vielleicht auch hören musste, um ihren Lebenstraum endlich zu verwirklichen. Die emotionale Bestätigung des Mannes zu bekommen, mit dem Jennifer fünf Jahre verheiratet war und mit dem sie eine Familie gründen wollte, bringt ihr zwar die Traumehe nicht zurück, gibt ihr aber Sicherheit, dass sie eine alleinerziehende Mutter sein kann. Und wer weiß? Gut möglich, dass sie auch an Erzrivalin Angelina Jolie, 34, denkt. Die hat nach dem Scheitern ihrer Ehe mit Billy Bob Thornton, 54, den kleinen Maddox (heute 8) aus Kambodscha adoptiert – und fand danach ihren Seelenpartner Brad Pitt. Dass Angelina mit ihren Verführungskünsten Jennifers Ehe mit Brad ruinierte, findet diese zwar bis heute "extrem uncool", aber der Gedanke, dass auch sie ihr Glück findet, wenn sie Mutter und mit sich und ihrem Leben im Einklang ist, hat etwas Betörendes für sie.

Dieser positive Nebeneffekt einer Adoption könnte sich sogar durchaus einstellen. Schließlich sind ihre letzten Beziehungen alle daran gescheitert, dass sie ihren Kinderwunsch nie verschwiegen hat. Nicht nur ­Frauen­schwarm John Mayer, 32, wurde die Liebelei dadurch zu schnell zu ernst, auch Model Paul Sculfor, 38, ergriff die Flucht, als Jennifer ihm nach drei Monaten Beziehung die Familien­frage stellte.
Deshalb haben sich Jennifers Prioritäten verschoben: Es ist kein Mann, den sie sich sehnlichst in ihrem Leben wünscht. Derzeit trifft sie sich lediglich zu zwanglosen Dates mit US-Sänger Josh Groban, 28, den sie beim Launch der DVD ihrer Yogalehrerin Mandy Ingber vor einigen Wochen kennengelernt hat. Außerdem mit "Cougar Town"-TV-Star Josh Hopkins, 39, und Schauspieler Sam Rockwell, 41. Sprich: Sie geht aus, es geht ihr gut, aber ihre Gedanken kreisen nicht darum, den Mann an sich zu binden. Es geht Jennifer um die Adoption!  

Zumal sie auch aus ihrer Familie Unterstützung für diesen Plan bekommt: Ihr Vater John, 76, ist begeistert von der Idee, Opa zu werden. Nicht umsonst hat er bereits im vergangenen Jahr gemeinsam mit seiner Tochter das zauberhafte Kinderbuch "Loukoumi’s Good Deeds" (dt. "Loukoumis gute Taten") als Hörspiel eingelesen.

Auch Jennifers Freundinnen Courteney Cox, 45, und Sheryl Crow, 47, wollen ihre Erfahrungen als Mütter mit der Schauspielerin teilen. Doch am wichtigsten ist wohl der Rat ihres Ex-Mannes: Als Vater von drei leiblichen und drei adoptierten Kindern ist Brad nicht nur fit in Erziehungsfragen, sondern er weiß auch um die besonderen Bedürfnisse der Kinder, die aus einem anderen Land adoptiert werden.

Das ist für Jennifer besonders wichtig. Denn offenbar möchte sie einem mexikanischen Baby ein Zuhause geben. Erst kürzlich besuchte sie das "Casa Hogar Sion"-Waisenhaus in Tijuana, für das sie seit Jahren bei Charity-Events Geld sammelt. Eine Idee, auf die Brad sie während ihrer Ehe gebracht hatte. Damals verbrachten sie die meisten glücklichen Urlaube dort. Vielleicht kehrt mit dem mexikanischen Baby auch das Glück zu Jennifer zurück.

Kathrin Kellermann