Elton John über Eminem

'Ich half ihm aus dem Drogensumpf'

Der exzentrische Sänger war früher selbst schwer abhängig. Jetzt gibt Elton John seine Hilfe weiter. Und US-Rapper Enimem ist nicht der Einzige, dem er das Leben rettete …

Danny Baker, 52, ist ein alter Hase im Radio. Seit 1989 sitzt der schlagfertige Londoner hinter dem Mikro des britischen Senders BBC 5. Von hier aus berichtet er über skurrile Ereignisse und interviewt spannende Persönlichkeiten. Bis vor Kurzem war Danny der Überzeugung, dass ihn nichts mehr aus der Fassung bringt. Doch dann besuchte ihn Elton John, 62, im Studio. Und berichtete von seiner Freundschaft zu US-Rapper Eminem, 37. Der Moderator war baff – und zum ersten Mal in seiner Karriere sprachlos.

Denn Elton ist für Eminem noch viel mehr als nur ein Kumpel – nämlich ein Retter. "Ich habe ihm geholfen, sich aus dem Drogensumpf zu befreien", sagt der Brite stolz. Vor 18 Monaten habe er "Slim Shady" unter seine Fittiche genommen. Damals war Eminem schwer abhängig von Antidepressiva, Schmerzmitteln und Schlaftabletten, schluckte bis zu 20 Pillen täglich. Eine Entziehungskur brachte nichts. "Mir war klar, so konnte es nicht weitergehen", sagt Eminem heute selbst. Doch anstatt seinen Arzt anzurufen, wählte er die Telefonnummer von Elton John. "Er ist auch im Business, hat dasselbe durchgemacht", erklärt Eminem.

Seit 19 Jahren ist Ex-Junkie Elton nicht nur clean – sondern auch geläutert. Befreundeten Stars bietet er seine Hilfe an – darunter Robert Downey Jr., Pete Doherty und George Michael, der erst vor Kurzem mit seiner Crack-Beichte schockierte. Elton ist sich sicher: "Meine eigene exzessive Vergangenheit macht mich zu einem besseren Therapeuten." Keine leeren Worte: Der Sänger ist tatsächlich rund um die Uhr für seine Freunde da – "ohne Sprüche zu klopfen. Denn Ratschläge will man in einer solchen Phase ohnehin nicht hören." Elton ließ Taten sprechen: Er brachte Eminem in seinem 22-Millionen-Euro-Anwesen unter, als der ganz unten war. Unter seiner Obhut nahm der US-Star 30 Kilo ab und rüstete sich für die Promotion seines Albums "Relapse" (erschienen im Mai 2009). Heute, so der 62-Jährige, gehe es seinem Ex-Patienten "brillant". Dennoch ist Eminem immer noch ein Wackelkandidat. Im Radio versprach Elton: "Ich werde mich deshalb auch weiterhin um ihn kümmern …"

Maren Gäbel