Heidi Klum fühlt sich zu alt für sexy Fotos

Image-Wandel

Um gegen junge Konkurrentinnen zu bestehen, strebt Heidi Klum nun einen Imagewandel an. In Zukunft will sie keine sexy Fotoshootings mehr haben.

Sie gehört definitiv zu den best­bezahlten Models der Welt. Doch Heidi Klum weiß, dass es mit ihrer Karriere und dem großen Geld ganz schnell vorbei sein kann: „Models haben ein Verfallsdatum“, sagt sie in einem US-Interview. Eine Erkenntnis, die ihr vielleicht nach der letzten „Victoria’s Secret“-Show im November gekommen ist. Da seufzte sie: „Ich bin definitiv das schwerste Model hier heute Abend.“ Dass eine 36-Jährige, die vier Kinder geboren hat und trotzdem atemberaubend aussieht, nicht mit dem gazellengleichen Nachwuchs konkurrieren kann, ist  Business-Lady Heidi durchaus bewusst.

Allerdings kommt es ihr nicht in den Sinn, ihre Karriere aufzugeben – sie hat stattdessen Plan B im Kopf, um die Konkurrenz in die Schranken zu weisen: „Es gibt bestimmte Jobs, die ich nicht mehr annehme“, verkündete sie gerade. „Diese jungen, sexy, niedlichen Spots für Teenager zum Beispiel. Für mich gibt es eine andere Nische.“

Die hat Heidi Klum auch gefunden, strebt derzeit einen Imagewandel an, um weiter in der Topmodel-Liga mitzuspielen. Schon für den aktuellen Werbespot von „Drei Wetter Taft“ präsentierte sie sich deutlich gesetzter und biederer als früher. Und auch in Interviews dreht sie sich um 180 Grad!

Gab sie früher ihren Brüsten werbewirksam die Namen „Hans und Franz“ und schwärmte im US-Fernsehen noch vom Anblick ihres Mannes in engen Radlerhosen, der ihr so einen Blick „auf das ganze Paket“ bot, gibt sie heute die brave Ehefrau: „Ich flirte nicht mit anderen Männern“, stellt sie in dem Interview klar. „Das wäre respektlos gegenüber meinem Mann. Ich bin ihm sehr ergeben – und er mir.“  Eine völlig neue Heidi…

Kathrin Kellermann