Bushido wegen Plagiaten verurteilt

Schwere Vorwürfe

Das Lachen könnte Rapper Bushido seit gestern vergangen sein. Das Hamburger Landgericht verurteilte den Musiker wegen Plagiatsvorwürfen. Er soll unerlaubt 16 Songs bei einer französischen Gothic-Band geklaut haben.

Darunter auch Lieder seines vierten Solo-Albums "Von der Skyline zum Bordstein zurück", das mehrfach ausgezeichnet wurde und sich über 200.000 Mal verkauft hat. Bushido soll die Musik der Band "Dark Sanctuary" für seine eigenen Zwecke verwendet haben, ohne entsprechende Gebühren an die Eigentümer zu zahlen. Deswegen soll er nun eine Schadensersatzzahlung in Höhe von 60.000 Euro vornehmen. Das Gericht fügte zusätzlich an, elf CDs und Sampler des Rappers offiziell aus dem Handel nehmen zu lassen.

Bushido hat sich bisher noch nicht zu der Strafe geäußert. Er war außerdem nicht bei der Urteilsverkündung in Hamburg anwesend. In den nächsten Tagen kann er allerdings noch Einspruch gegen die richterliche Verfügung einlegen.