Gabourey Sidibe: Zu dick für Hollywood?

Kritische Stimmen

Das denkt der Radiomoderator Howard Stern über den „Precious“-Star Gabourey Sidibe. Spricht er damit aus, was alle totschweigen?

Filmkritiker sind sich einig: Diese 26-Jährige gehört in den Hollywood-Olymp. Ärzte wünschen sich Gabourey­ Sibide woanders hin: nämlich in eine Klinik. „Das Mädchen braucht Hilfe. Wenn sie so weitermacht, wird sie nicht mehr lange zu leben haben“, urteilt Dr. Regina Benjamin, Leiterin des öffentlichen Gesundheitsdienstes der USA. Und mischt sich damit in eine Diskussion ein, die der bekannte Radiomoderator Howard Stern ins Rollen brachte. Der 56-Jährige hatte kurz nach der Oscar-Verleihung, bei der sich Gabby im Kampf um den Preis als „Beste Hauptdarstellerin“ Sandra Bullock geschlagen geben musste, gelästert: „Sie hätte die Auszeichnung bekommen sollen. Denn das wird ihr erster und letzter Film gewesen sein! Mal ehrlich: Wer wird dieser fetten schwarzen Tussi noch eine Rolle anbieten?!“

Seine Attacke ist mehr als ein Seitenhieb auf die von Schönheit besessene Branche. Sie ist auch ein Aufruf zu helfen: „Alle Leute sagen, dass es egal ist wie man aussieht – solange man sich in seinem Körper nur wohlfühlt. Aber das stimmt nicht! Fakt ist: Das Übergewicht in diesem Land ist außer Kontrolle geraten“, wettert Stern – und macht sich damit hochkarätige Feinde. Talk-Queen Oprah Winfrey nannte Gabby eine „Prinzessin“, Whoopi Goldberg lobte ihr Oscar-Outfit  als „wunderschön“. Scheinheiliges Geschwätz?

Maren Gäbel