Verona Pooth: Die Werbe-Ikone ist wieder zurück

Comeback mit neuem Image

Der Insolvenz-Skandal ist einfach an ihr abgeperlt. Verona Pooth ist zurück – mit einem ganz neuen Image.

Wer hätte gedacht, dass diese Frau noch einmal ein Comeback schafft? Vergessen scheint das Insolvenz-Drama von Ehemann Franjo Pooth, 40, der zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt wurde. ­Verona, 41, ist zurück im Geschäft: Erneut wirbt sie für Schwartau und Iglo. Außerdem versucht sie seit einigen Monaten dem Textil-Discounter KiK so etwas wie ein glamouröses Image zu verleihen.

Veronas Glaubwürdigkeit hat nicht unter den Negativ-Schlagzeilen gelitten. Im Gegen­teil: „Seit ich für KiK werbe, ist der Umsatz um 40 Prozent angestiegen“, verrät sie dem Fachmagazin „Horizont“ stolz. Woran das liegt, weiß der Berliner Medien­experte Prof. Dr. Jo Groebel: „Verona ist eine Teflon-Frau. Alles Negative perlt an ihr ab. Sie gibt sich immer fröhlich, dafür bewundern die Menschen sie.“ Und sicher auch dafür, dass sie in harten Zeiten stets hinter ihrer Familie gestanden hat: „Ich glaube, das ist so wie bei einer Löwen­mutter. Je schwieriger die Situation, desto mehr Stärke entwickele ich“, sagt Verona im Gespräch mit OK!. Die will sie ab sofort auch beim Film unter Beweis stellen: „Eine Hauptrolle steht schon fest und die Dreharbeiten beginnen im Mai/Juni,“ verrät uns ihr Manager Alain Midzic.

Eine Krise als Vorteil? Verona sieht das so: „Ich habe immer gesagt: Die Wahrheit ist unveränderbar. Ich habe mich den harten Vorwürfen gestellt. Am Ende des Tages bilden sich die Leute eben doch eine eigene Meinung.“  

Jennifer Hartfeld