Whitney Houston: Europatournee verschoben

Konzerte abgesagt

Alles scheint gegen Whitney Houston zu laufen. Die Sängerin musste jetzt sogar den Auftakt ihrer Europatournee verschieben, da sie angeblich an einer Atemwegserkrankung leide, teilte ihr Sprecher den enttäuschten Fans mit. Wird das lang ersehnte

Am 06. April sollte Whitney ihr erstes Europakonzert in Paris geben, doch die französischen Fans müssen sich wohl oder übel noch etwas gedulden. Wie ihr Sprecher aus New York mitteilte, ist Whitney erkrankt und müsse das erste Konzert ihrer Tour absagen. Am Donnerstag soll nun in Manchester gestartet werden.

Ihr Bühnen-Comeback hat sich Whitney sicherlich anders vorgestellt. Ihr Tourneeauftakt sollte glamourös und unvergesslich werden – und sie zumindest ein wenig für ihr skandalgeschütteltes Leben entschädigen. Doch anstatt gefeiert zu werden, wurden ihre ersten Konzerte mit Buh-Rufen aus dem Publikum bestraft. Hits wie "I Will Always Love You" wurden von bitteren Pfeifkonzerten untermalt. Weil die Drogen­exzesse der Vergangenheit nicht ohne Folgen für Whitneys Stimme geblieben sind, hielt sie nicht länger als einen Refrain durch, sodass die meiste Arbeit von ihren vier Background-Sängerinnen verrichtet werden musste.

Privat oder bei Interviews wirkt Whitney oft merkwürdig abwesend und verwirrt. Ist die Diva vielleicht sogar rückfällig geworden? Doch sie sagt, ihr gehe es gut. Doch nach der Konzertabsage in Paris sind Fans und Freunde davon nicht mehr überzeugt.