Gwyneth Paltrow: Ein Baby fürs Glück!

Letzte Rettung für ihre gebrochene Beziehung

Ein drittes Kind soll Gwyneth Paltrows zerrüttete Ehe mit Chris Martin retten. Dabei hat die Schauspielerin genug andere Probleme …

Hollywood-Star Gwyneth Paltrow scheint unglücklich zu sein. Bei Moses, 4, und Apple, 5, findet die psychisch angeschlagene Gwyneth Paltrow Trost. „Sie macht das alles großartig. Die beide haben eine glückliche Kindheit“, schwärmt ihre Mutter ­Blythe Danner, 67.

Die Ehe mit Chris Martin, 33, soll dagegen alles andere als glücklich sein. Der letzte gemeinsame Auftritt des Paares liegt lange zurück. Von einer Krise will die 37-Jährige allerdings nichts wissen: „Muss man immer nach Mängeln fragen? Wofür haltet ihr euch?“, fauchte sie Journalisten gerade bei einem Interview-Termin an.

Eine Scheidung wäre für die zweifache Mutter ein Albtraum. Ihr Plan: Ein Baby soll die Familie zusammenführen. Chris ist aber dagegen. „Er ist dabei, sich beruflich neu zu orientieren“, so ein Freund des Musikers. In den letzten zwei Monaten tourte der Coldplay-Frontmann mit seiner Band durch Südamerika. Auch Gwyneth  hatte sich in die Arbeit gestürzt. Das Ergebnis: „Iron Man 2“ kommt am 6. Mai ins Kino, „Love Don’t Let Me Down“ ist abgedreht und schon geht es weiter mit dem Action-Thriller „Contagion“. Doch allein der Beruf erfüllt die Schauspielerin nicht.

Für sie ist ein drittes Kind der Schlüssel zum Glück. Aus psychologischer Sicht ist eine Schwangerschaft für Gwyneth allerdings nicht unproblematisch. Nach der Geburt ihres Sohnes Moses (2006) litt sie unter postnatalen Depressionen: „An meinem Tiefpunkt war ich ein Roboter. Ich hatte keine mütterlichen Gefühle für ihn“, erzählt sie jetzt im Interview mit der britischen „Vogue“. Außerdem leide sie aktuell unter einem ausgeprägten Kontrollzwang. Die Schauspielerin gab außerdem zu, extrem perfektionistisch zu sein. „Manchmal ist es so schlimm, dass ich mir denke, ich sollte mich selber in die Irrenanstalt einweisen.“

Um ihre Ängste in den Griff zu bekommen, ist sie in ständiger Verbindung mit ihrem Therapeuten. Was steckt hinter Gwyneths psychischen Problemen? „Ich denke, ich habe vor etwas Angst. Als gäbe es was, dass ich herausfinden müsste“, so Gwyneth.

Fraglich, ob noch ein Baby die Lösung aller Probleme ist.

Jennifer Hartfeld