Tom Cruise: Hat Scientology sein Vertrauen missbraucht?

Heimliche Aufnahmen von Sektenbeichte

Kann sich Tom Cruise in Scientology so getäuscht haben? Wie ein Sekten-Aussteiger jetzt verriet, habe er den Schauspieler bei einer Sektenbeichte heimlich filmen müssen. Verliert Scientology jetzt sein prominentestes Mitglied?

Der ehemaliger Scientology-Mitarbeiter Marty Rathbun wurde 2001 angeblich vom Scientology-Chef David Miscavige persönlich aufgefordert, den Schauspieler bei seiner Sektenbeichte (Auditing) heimlich zu filmen.

"Auf Befehl von Miscavige wurden viele dieser Sitzungen heimlich von einer versteckten Kamera und einem Diktiergerät aufgezeichnet, die in dem Anhörungsraum im 'Celebrity Center International' installiert waren", so Rathburn in seinem persönlichen Internet-Blog. Die Offenbarungen und Schuldbekenntnisse aus dem Verhör Cruises wurden später zum Gespött für die ranghohen Sektenmitglieder. So habe der Hollywood-Star angeblich über seine damalige Trennung von Nicole Kidman gesprochen, die Miscavige anscheinend Anlass zur Belustigung gab.

Tom Cruise gilt als prominentestes Scientology-Mitglied. Sollte sich dieser Vorwurf bewahrheiten, dürfte sein Vertrauen in die Sekte verloren gegangen sein. Ein öffentliches Statement des Schauspielers blieb bisher jedoch aus.